Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Berufskraftfahrer-Qualifikation (Fahrerqualifizierungsnachweis/ehemals Schlüsselzahl 95)

Beantragung eines Fahrerqualifizierungsnachweises zur gewerblichen Nutzung der Fahrerlaubnisklassen C1, C, C1E, CE, D1, D, D1E, DE

Ziele der bundesrechtlichen Neuregelung (BKrFQG und BKrFQV) sind insbesondere die Verbesserung der Verkehrssicherheit, die Entwicklung eines defensiven Fahrstils und eines rationellen Kraftstoffverbrauchs sowie ein Anreiz zur Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer für Fahranfänger.

Gegenstand der Neuregelung ist es, ein System der Grundqualifikation und Weiterbildung für Kraftfahrer im gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr zu schaffen.  Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie z.B. bei der Industrie- und Handelskammer, Würzburg. 

Grundqualifikation: 

Die Grundqualifikation kann erworben werden

  • durch eine Berufsausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/in bzw. Fachkraft im Fahrbetrieb nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG
  • durch Ablegung einer Prüfung zur Grundqualifikation nach § 4 Abs. 1 Nr. 1 BKrFQG. Hierbei müssen Sie bereits Inhaber der entsprechenden Fahrerlaubnisklasse sein!
  • durch die sog. beschleunigte Grundqualifikation gemäß § 4 Abs. 2 BKrFQG.

Weiterbildung:

Berufskraftfahrer sind nach § 5 des Gesetzes jeweils alle 5 Jahre zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen verpflichtet. Im Rahmen der 35-stündigen Weiterbildung müssen alle Kenntnisbereiche Bestandteil der Weiterbildung sein. Dabei genügt es, wenn aus den Kenntnisbereichen 1, 2 und 3 jeweils ein Unterkenntnisbereich abgedeckt ist.

Der folgende 5-Jahres-Zeitraum schließt bei rechtzeitiger Verlängerung jeweils an den vorherigen an, unabhängig davon, wann innerhalb des 5-Jahres-Zeitraums die Weiterbildung absolviert wurde.

 Sofern gleichzeitig die Verlängerung der Fahrerlaubnis beantragt werden soll, beachten Sie bitte die entsprechenden Hinweise.

 

Neuerungen ab 23.05.2021:

Seit dem 23.05.2021 wird der Nachweis über die Qualifikation zum gewerblichen Güter- oder Personenverkehr nicht mehr im Führerschein eingetragen, vielmehr wird ein gesonderter Nachweis (Fahrerqualifizierungsnachweis - FQN) ausgestellt. 

Der FQN wird regelmäßig direkt von der Bundesdruckerei an den Antragsteller versendet, nur bei einer Expressbestellung erfolgt die Lieferung an die Fahrerlaubnisbehörde. Die Lieferzeit des Führerscheindokumentes kann auch bei gleichzeitiger Beantragung von der Lieferzeit des FQN abweichen.

Ausführliche Erläuterungen erhalten Sie vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

 

Sofern aufgrund Schließung und/oder Überlastung der Fort- bzw. Weiterbildungsstellen bzw. der diese betreffenden Zugangsregelungen infolge der SARS-CoV-2-Pandemie die nötigen Weiterbildungen nicht absolviert werden konnten, kann ein Fahrerqualifizierungsnachweis für maximal 6 Monate ausgestellt werden; dieser Zeitraum wird im Rahmen der nächsten Verlängerung angerechnet (abgezogen). Es müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

1. Für die Verlängerung des Fahrerqualifizierungsnachweises konnte auf Grund der 15. BayIfSMV (2G-Regelung oder regionaler Hotspot-Lock-down) keine oder keine vollständige Weiterbildung besucht werden.
2. Es werden Nachweise vorgelegt, die die grundsätzliche Bereitschaft zur Weiterbildung belegen.
(Bestätigung der BKF-Ausbildungsstätte über die Anmeldung zur Weiterbildung, Überweisung der Gebühr an die BKF-Ausbildungsstätte, Bestätigung der BKF-Ausbildungsstätte über die begonnene Weiterbildung/erste, kürzlich abgelegte Modulbescheinigung(en), Bescheinigung über eine aktuelle Erstimpfung auf Grund der 15. BayIfSMV oder andere geeignete Unterlagen)

Unterlage - Berufskraftfahrer-Qualifikation

Bitte achten Sie bei Antragsstellung darauf, alle erforderlichen Unterlagen vollständig und soweit gefordert im Original vorzulegen. Durch die Nachforderung benötigter Unterlagen kommt es andernfalls zu Verzögerungen bei der Antragsbearbeitung.

Hinweis zur postalischen Antragsstellung: bei Angabe einer E-Mailadresse auf dem Antrag erfolgt eine automatische Information, sobald der Führerschein zur Abholung bereitliegt. Andernfalls ist eine Information des Antragsstellers leider nicht möglich.

  • Antrag auf Verlängerung der Fahrerlaubnis bzw. Antrag auf Änderung der Auflagen
  • Personalausweis oder Reisepass (bei postalischer Antragsstellung bitte in Kopie beifügen)
  • Aktuelles biometrisches Lichtbild (35mm x 45 mm; nicht älter als 1 Jahr)
  • Bescheinigung über die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen nach dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz / Abschlusszeugnis der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/in / Zeugnis über das Bestehen der (beschleunigten) Grundqualifikation im Original
  • aktueller Führerschein (bei postalischer Antragsstellung bitte in Kopie beifügen)
  • Vordruck zur Herstellung eines Kartenführerscheines

 

Ausstellung eines FQN oder eines neuen FQN bei Änderungen oder Beschädigung: 15,80 €

Ausstellung eines neuen FQN bei Verlust oder Diebstahl: 20,20 €

 

Zudem:

Zusendung FQN innerhalb Deutschlands: 11,70 €

Zusendung FQN innerhalb der EU: 12,80 €

Bestellung FQN im Expressverfahren: 17,10 €

 

Für Auskünfte aus und Mitteilung an das Berufskraftfahrerqualifikationsregister (BQR) sind zudem je 5,00 € zu verrechnen.

Für die Prüfung der Anrechnung anderer abgeschlossener spezieller Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sind 7,00 € zu erheben.

Online Terminbuchung für die Zulassungsstelle/Fahrerlaubnisbehörde
 

Unter diesem Link können Sie sich einen Termin für die Zulassungsstelle und/oder die Fahrerlaubnisbehörde buchen.

Terminbuchung für die Zulassungsstelle/Fahrerlaubnisbehörde über die App CleverQ
 

Alternativ zur Online-Terminbuchung können Sie auch über unserer App CleverQ einen Termin für die Zulassungsstelle und/oder die Fahrerlaubnisbehörde reservieren. Infos zur App finden Sie unter diesem Link.

Stand: 07.07.2022
Fahrerlaubnisbehörde (31.2)

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

+ + + Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig + + +

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Bitte beachten Sie, dass das lokale PCR-Testzentrum in der Franz-Schubert-Straße in Schweinfurt bis auf weiteres geschlossen ist. Eine Übersicht der PCR-Teststellen finden Sie hier.

  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.
    Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.