Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

© Anand Anders
Landrat Florian Töpper, die Bürgermeisterin von Niederwerrn, der Bürgermeister von Geldersheim und die Mitarbeiter des Konversionsmanagements am Landratsamt Schweinfurt informierten vor Ort über die Entwicklung der Conn Barracks.

Großes Interesse an den Bürgerdialogen in Geldersheim und Niederwerrn

Konversionsmanagement informierte über Entwicklung der Conn Barracks

Landkreis Schweinfurt. Weit über 100 Bürger nutzten die Möglichkeit sich bei den beiden Bürgerdialogen in Geldersheim und Niederwerrn über die Entwicklung der Conn Barracks zu informieren. Im Mittelpunkt der Informationsveranstaltungen stand dabei insbesondere der persönliche Austausch mit den Bürgern.

In vielen Gesprächen erläuterten die Niederwerrner Bürgermeisterin Bettina Bärmann, der Geldersheimer Bürgermeister Oliver Brust, Landrat Florian Töpper sowie Theresa Wunderlich, Tobias Blesch und Frank Deubner vom Konversionsmanagement des Landkreises Schweinfurt den aktuellen Stand bei der Umwandlung dieser über viele Jahrzehnte militärisch genutzten Fläche. An Hand von Plänen, Konzepten und Übersichten stellten sie daneben die Planungen für die künftige Nutzung des 200 Hektar umfassenden Geländes vor.

Die Bürger nutzten auch rege die Möglichkeit eigene Ideen, Wünsche und Anregungen für den künftigen Gewerbepark vorzuschlagen. Im Mittelpunkt standen dabei Fragen der Energieversorgung und der Gestaltung der öffentlichen Flächen. Vielfach geäußert wurde daneben auch der Wunsch, dass der künftige Gewerbepark aus den umliegenden Gemeinden erreichbar ist – insbesondere per Rad oder zu Fuß. Auch eine gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Nutzung und Pflege der Ausgleichsflächen sowie die Belastung des Geländes mit Altlasten wurden wiederholt von den Bürgern angesprochen.

Vor abschließender Entscheidung steht umfassende Untersuchung der Altlasten
Die Mitarbeiter des Konversionsmanagements erläuterten hierzu, dass auf Grund der Nutzung als Flugplatz sowie der langen Dauer der militärischen Nutzung eine umfassende Untersuchung der Altlastensituation selbstverständlich vor den abschließenden Entscheidungen über die Entwicklung der Conn Barracks erfolgen wird.

Bürgermeisterin Bärmann, Bürgermeister Brust sowie Landrat Töpper machten nach einer kurzen Vorstellung der nächsten Schritte deutlich, dass sie die Entwicklung eines hochwertigen Gewerbeparks in den Conn Barracks als große Chance für die Region sehen. Dieser bietet das Potential sich als Standort für Zukunftsfelder wie Elektrotechnik, Robotik oder Digitalisierung zu etablieren und damit die in Stadt und Landkreis Schweinfurt vorhandenen Kompetenzen in diesen Bereichen weiter auszubauen.

Die Entwicklung des Gewerbeparks wird dabei maßgeblich vom Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks umgesetzt. In diesem haben sich die Gemeinden Geldersheim und Niederwerrn sowie Stadt und Landkreis Schweinfurt zusammengeschlossen. Der Zweckverband wird in den nächsten Monaten mit der aktuellen Eigentümerin des Geländes, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), versuchen sich im Rahmen eines sogenannten „Wertermittlungsverfahrens“ über den Kaufpreis der Conn Barracks zu verständigen. Eine wichtige Entscheidungsgrundlage wird daneben auch die Detailuntersuchung der vorhandenen Altlasten sein, deren Ergebnisse die BImA für das 2. Quartal 2020 in Aussicht gestellt hat.

Info:
Wie läuft der Verkauf von Konversionsflächen ab? Welche schützenswerten Naturflächen gibt es in den Conn Barracks? Wer könnte die Conn Barracks erwerben? Die am häufigsten gestellten Fragen beantwortet das Konversionsmanagement auch hier auf unserer Internetseite.

Kontakt:
E-Mail: konversion@lrasw.de

 

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Informationen zur Impfung auf Ukrainisch(український)

Alle Informationen (auch zum Protein-Impfstoff) sowie die Öffnungszeiten der Impfstellen finden Sie unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positivem Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Die Testung darf ausschließlich im PCR-Testzentrum in Schweinfurt erfolgen. 
    Zur Terminvereinbarung gelangen Sie hier. 

  • Wenn Sie Covid-19-typische Symptome wie Fieber, Husten oder Schnupfen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt, um dort eine PCR-Testung zu veranlassen. 

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.


Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.