© Anand Anders
© Landratsamt Schweinfurt/Andreas Lösch
Ein Besuch bei den Bundeswehrsoldaten im Landratsamt (von links): Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Oberstleutnant der Reserve Mathias Ritzmann, Leutnant Maximilian Merten (stellvertretend für die Truppe), Oberstleutnant der Reserve Thomas Strobel und Landrat Florian Töpper

Stadt und Landkreis Schweinfurt – Kreisverbindungskommando der Bundeswehr dankt den Kameraden für ihren Einsatz

Die Bundeswehrsoldaten, die das Gesundheitsamt Schweinfurt im Rahmen der Amtshilfe bei der Bekämpfung der Coronapandemie unterstützen, bekamen Besuch vom Kreisverbindungskommando

Schweinfurt Stadt und Landkreis. Die Bundeswehr unterstützt seit einigen Monaten das Gesundheitsamt Schweinfurt, um das hohe Arbeitsaufkommen im Rahmen der Corona-Pandemiebekämpfung bewältigen zu können. 20 Soldaten sind derzeit im Rahmen der Amtshilfe im Einsatz für das Gesundheitsamt, das für Stadt und Landkreis Schweinfurt zuständig ist und dessen Mitarbeiter im Landratsamt sowie in der Außenstelle am Hainig untergebracht sind.

Kurz vor Weihnachten bekamen die in Schweinfurt eingesetzten Soldaten Besuch von Mathias Ritzmann und Thomas Strobel. Die beiden sind jeweils Oberstleutnant der Reserve und gehören dem Kreisverbindungskommando Schweinfurt an. Sie sind zuständig für die zivil-militärische Zusammenarbeit und bilden eine Schnittstelle zwischen Bundeswehr und Zivilgesellschaft. „Wir als Verbindungskommando wollen unsere Wertschätzung und Dankbarkeit gegenüber der Truppe zum Ausdruck bringen“, erklärte Mathias Ritzmann, Oberstleutnant d.R. Er lobte den professionellen Einsatz der Soldaten, die dem Panzerbataillon 104 im oberpfälzischen Pfreimd angehören und im Rahmen der Amtshilfe derzeit im kreiseigenen Schullandheim in Reichmannshausen (Karl-Beck-Haus) untergebracht sind. „Sie tragen einen guten Teil dazu bei, die Folgen der Pandemie abzumildern.“

Auch Landrat Florian Töpper zeigte sich froh über die Unterstützung der Bundeswehr: „Wir sind ausgesprochen dankbar, dass wir Sie im Haus haben“, sagte er zu den Soldaten. Er hatte den Soldaten gemeinsam mit Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé Weihnachtsgrüße überbracht und ist froh, dass die Bundeswehr dem Gesundheitsamt im Rahmen der Amtshilfe auch in der noch bevorstehenden Pandemiezeit zur Verfügung steht. „Landratsamt und Stadt agieren an der Arbeitsfront Corona gemeinsam“, sagte OB Remelé. Die Mithilfe der Bundeswehr bei der Bewältigung der Coronakrise sei wertvoll und zeige, dass die Bundeswehr „fest verankert in der Gesellschaft ist“.