© Anand Anders
© Landratsamt Schweinfurt/Andreas Lösch
Der Kreistag des Landkreises Schweinfurt trauert um sein Mitglied Peter Neubert. Bei der Jahresabschlusssitzung des Kreistags am 2. Dezember 2020 in der Kulturhalle in Grafenrheinfeld wurden die Verdienste des hoch angesehenen Kommunalpolitikers gewürdigt.

Kreistag Schweinfurt trauert um Peter Neubert

Die Jahresabschlusssitzung des Kreistags Schweinfurt wird überschattet von Peter Neuberts Tod. Der Kreisrat und Altbürgermeister verstarb am 26. November im Alter von 69 Jahren. Der Kreistag würdigte die Verdienste des Verstorbenen

Landkreis Schweinfurt. Von einem „schmerzlichen Verlust“ sprach Landrat Florian Töpper zu Beginn der Jahresabschlusssitzung des Kreistags Schweinfurt am 2. Dezember 2020 in der Kulturhalle Grafenrheinfeld. Alle Anwesenden hatten sich von ihren Plätzen erhoben, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen. Denn wenige Tage zuvor, am 26. November, war Kreisrat Peter Neubert gestorben. Der Altbürgermeister der Gemeinde Bergrheinfeld war seit Mai 2008 Mitglied des Kreistags Schweinfurt und Träger der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze, außerdem Inhaber der Ehrenurkunde des Landkreises Schweinfurt. Am 2. Dezember zur Jahresabschlusssitzung des Kreistags blieb sein Platz in den Reihen der Freien-Wähler-Fraktion nun leer, gerahmte Fotos und Blumen erinnerten an den Verstorbenen.

Der verdiente und beliebte Kommunalpolitiker wurde nur 69 Jahre alt, er verstarb „viel zu früh“, sagte Landrat Töpper am Mittwoch in seiner Gedenkrede vor dem Kreistagsgremium. Peter Neubert hinterlasse eine Lücke, die in „vielerlei Hinsicht nicht zu schließen sein wird“, erklärte Töpper. Neubert habe „den Weg unseres Landkreises Schweinfurt auf wohltuende Weise“ mitgeprägt. Die Persönlichkeit des Verstorbenen sei dabei ein maßgeblicher Faktor gewesen: „Zurückhaltend und entschieden zugleich, mit der Gabe natürlicher Freundlichkeit ebenso ausgestattet wie mit hoher fachlicher Kompetenz, immer Respekt zeigend vor der Meinung und der Arbeit anderer, unabhängig von Rang und Stellung“ – so beschrieb der Landrat die charakteristischen Wesenszüge des verstorbenen Kreistagsmitglieds.

Als Peter Neubert noch Erster Bürgermeister der Gemeinde Bergrheinfeld war (1999 - 2017), habe er „nie vor allem als Bürgermeister im Kreistag“ gesessen, betonte der Landrat. Im Straßenbauausschuss, dem Neubert während seiner gesamten Kreistagszeit angehörte, „war immer erlebbar, dass sein Interesse der Entwicklung unseres ganzen Landkreises galt“, sagte Töpper anerkennend. „Sein Ziel war das Vorankommen aller Gemeinden seiner Heimat, seines Landkreises Schweinfurt.“

Landrat Töpper lobte das Wirken des Verstorbenen, der als Kommunalpolitiker in der Region außerordentlich hohes Ansehen genoss. „Der Mensch und Politiker Peter Neubert hatte viel zu geben. Und er hat viel gegeben.“ Viele der Teilnehmer der Kreistagssitzung verlieren „mit ihm mehr als nur einen Kollegen und Wegbegleiter, sie verlieren auch einen Freund“, stellte Töpper fest. Er sprach der Familie des Verstorbenen sowie dessen Frau Anteilnahme im Namen des gesamten Kreistags aus. „Peter Neubert wird immer seinen Platz im Bewusstsein auch der kommunalen Familie unseres Landkreises behalten. Wir danken ihm von Herzen.“ Es folgte eine Schweigeminute.