© Anand Anders
© Foto: Melina Bosbach/Landratsamt Schweinfurt
Im Bild, von links: Johannes Grebner, Erster Bürgermeister der Gemeinde Üchtelhausen; Stefan Mai, Vorsitzender des Fördervereins Kirchbergschule und Landrat Florian Töpper.

Knapp 100.000 Euro Förderung für Projekt „Kirchberg7“ in Üchtelhausen

Kulturförderung des Landkreises Schweinfurt informierte Förderverein im Vorfeld der Vorbereitungen – Landrat: Förderung macht Mut und Vorfreude

Landkreis Schweinfurt. In der ehemaligen Kirchbergschule in Üchtelhausen sind die Renovierungsarbeiten in vollem Gange. Seit einigen Jahren entwickelt sich in dem historischen Gebäude ein soziokulturelles Zentrum, initiiert und begleitet durch den Förderverein Kirchbergschule e. V.. Der Verein ergriff im Herbst vergangenen Jahres die Chance und bewarb sich um eine Förderung des Bundesprogrammes NEUSTART KULTUR, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Konkret ging es um das Teilprogramm: „Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft“, Programmteil „Zentren“.

Die erfreuliche Nachricht kam nun Mitte März 2021 mit dem positiven Förderbescheid über knapp 100.000 Euro vom Bundesverband Soziokultur. Stefan Mai, Vorsitzender des Fördervereins und treibende Kraft des Projekts, freut sich über ein so deutliches Signal für die Kultur vor Ort: „Das Sahnehäubchen ist für uns natürlich die annähernd 100-prozentige Förderung. Damit hatten wir nicht gerechnet und sind dementsprechend besonders glücklich.“

Mit ihm freuen sich auch Landrat Florian Töpper und Bürgermeister Johannes Grebner, die Herrn Mai, stellvertretend für den gesamten Förderverein, vergangene Woche auch persönlich beglückwünschten und sich die Baustelle vor Ort ansahen. „In den letzten Jahren haben wir die Kulturförderung des Landkreises Schweinfurt stetig ausgebaut. Es freut mich daher sehr, dass insbesondere Maßnahmen zur Information und Beratung Früchte tragen und eine solch hohe Förderung in den Landkreis gezogen werden konnte. Gerade jetzt in der Pandemie mit all ihren Einschränkungen macht das Mut und Vorfreude“, betont Landrat Florian Töpper.

Bürgermeister Johannes Grebner betonte zudem den Stellenwert dieser Förderung für die Gemeinde Üchtelhausen: „Mein Dank gilt hier dem Förderverein, vor allem auch Herrn Mai, der sich beständig mit neuen Ideen für die lokale Kulturlandschaft einsetzt und stets mit der Gemeinde in Verbindung ist, um gemeinsam gute Lösungen zu finden.“

Seit 2011 wird das Gebäude nicht mehr für schulische Zwecke genutzt. Der zentrale Standort an der Kirche und am Pfarrheim macht den besonderen Wert dieses Gebäudes für den Gemeindeteil Üchtelhausen aus. Der Förderverein Kirchbergschule engagiert sich seit 2016 für die Erhaltung des gesamten Gebäudes. So wurden beispielsweise leerstehende Räume an verschiedene Künstlerinnen und Künstler vermietet und ein Nutzungskonzept erarbeitet, mit dem Ziel einen Begegnungsort für die gesamte Gemeinde zu schaffen, in dem im gemeinsamen Austausch, Kunst und Kultur zusammentreffen. Das Gebäude beherbergt aktuell die Bibliothek der katholischen Gemeinde und bietet Veranstaltungsräume für verschiedene Anlässe.

Außerdem wird das Bibliotheksangebot um einen Ort zum Verweilen ergänzt, mit dem sogenannten „BuchCafé“, das zum Austausch und Kuchengenuss einlädt.

Nun stehen mit dem positiven Förderbescheid einige Vorhaben auf dem Plan. Diese müssen entsprechend der Vorgaben des Programms auch zügig umgesetzt werden. Nachdem Stefan Mai über den Kulturnewsletter des Landratsamts Schweinfurt auf die Fördermöglichkeit aufmerksam wurde, stimmte er sich mit der dortigen Kreisentwicklung über die generelle Förderwürdigkeit verschiedener Ideen ab. Zudem war er auch in engem Kontakt zur Gemeinde Üchtelhausen, insbesondere im Hinblick auf die Kombinierbarkeit dieser Bundesförderung mit der Städtebauförderung für geplante Projekte.

Inhalt der Förderung sind nun Umbaumaßnahmen zur Besucherlenkung und zur Flächenerweiterung. Dies betrifft beispielsweise den Bau einer Außenterrasse, die Neustrukturierung der bisherigen Küche sowie den Umzug des BuchCafés in neue Räume. Außerdem wird beim gesamten Umbau darauf geachtet, dass die zukünftigen Veranstaltungen coronakonform stattfinden können, etwa durch den Einbau von Schutzvorrichtungen, die Anschaffung von Desinfektionsmittel und einem Belüftungssystem.

Weitere Maßnahmen betreffen ein mobiles Open-Air-Kino, die Verbesserung der WLAN-Verfügbarkeit für Gäste sowie den Ausbau der Webseite für Veranstaltungen. Ziel war es ein Gesamtkonzept zu erstellen, um nach der Umsetzung Veranstaltungen pandemiegerecht durchführen zu können. Schon Ende Juni sollen die Arbeiten fertiggestellt und Kirchberg7 für Besucherinnen und Besucher geöffnet werden. „Wenn möglich, möchten wir dies gerne mit einem Einweihungsfest verbinden. Geplant ist am 25. Juni ein kleines Sonnenwendfeuer im Pausenhof, am 26. Juni das erste Open-Air-Kino und am 27. Juni die offizielle Eröffnung mit BuchCafé- und Bibliothekbetrieb“, sagt Stefan Mai abschließend.