© Anand Anders

Berücksichtigung des Artenschutzes beim Sammeln von Pilzen

Regierung weist auf artenschutzrechtliche Bestimmungen hin

Würzburg. Die Pilzsammelzeit ist in vollem Gange. Die Freude an der Suche lockt täglich viele Pilzliebhaber in die Wälder. Die Regierung von Unterfranken möchte in diesem Zusammenhang auf die artenschutzrechtlichen Bestimmungen beim Sammeln hinweisen, die auf jeden Fall einzuhalten sind:

Nach den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes in Verbindung mit Anlage 1 der Bundesartenschutzverordnung sind die meisten heimischen Speisepilzarten besonders geschützt. Gemäß § 2 der Bundesartenschutzverordnung gibt es jedoch für einige einheimische Pilze wie Steinpilz, Pfifferling, Schweinsohr, Brätling, Rotkappe, Birkenpilz und Morchel unter bestimmten Maßgaben Ausnahmen.

Danach ist für vorgenannte Arten das Sammeln von geringen Mengen und für den eigenen Bedarf naturschutzrechtlich erlaubt. Die Grenze des Erlaubten wird jedoch dann überschritten, wenn das Sammeln von Pilzen nicht mehr der vernünftigen Bereicherung des eigenen Speisezettels dient, sondern vielmehr in der Menge darüber hinausgeht (also mehr als ein handelsüblicher Korb zum Eigenverzehr). Das gewerbliche Sammeln bedarf in jedem Fall der vorherigen Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde (Landratsamt, kreisfreie Stadt).

In Naturschutzgebieten gelten darüber hinaus besondere Einschränkungen: Das Sammeln von Pilzen in Naturschutzgebieten ist grundsätzlich untersagt; dies gilt auch für kleinste Mengen.

Ziel dieser Regelungen ist es, den einheimischen Pilzbestand auf lange Sicht nicht zu gefährden.

Im erlaubten Rahmen sollte jeder verantwortliche „Pilzjäger“ zudem die erforderlichen Grundregeln beachten:

  • Pilze sorgfältig abschneiden oder herausdrehen
  • Kleine, alte, giftige und unbekannte Pilze stehen lassen
  • Nur so viele Pilze mitnehmen, wie man auch selber verwerten kann.

(Quelle: Pressemitteilung der Regierung von Unterfranken)

Nutzen Sie die Impfangebote in Stadt und Landkreis

Es gibt viele gute Gründe für eine Impfung. Informieren Sie sich dazu kurz und knapp unter www.ichtusfuer.bayern.de

Sie möchten sich erstmals impfen lassen oder wollen Ihren bestehenden Impfschutz auffrischen? Sprechen Sie bitte zuerst Ihren Hausarzt oder Betriebsarzt darauf an. 

Wichtig:
Ab sofort ist für jede Bürgerin und jeden Bürger (auch für die über 60-Jährigen) wieder eine Terminvereinbarung für Erstimpfung, Zweitimpfung und auch Auffrischimpfung nötig. Dies gilt für alle Impfstellen in Stadt und Landkreis Schweinfurt. (ausgenommen der Impfbus)

Terminbuchungen sind hier möglich.

Wem eine Online-Terminvereinbarung bzw. eine Registrierung nicht möglich ist, dem steht von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr ergänzend die Hotline 0800 8772834 zur Verfügung. Um die Hotline nicht zu belasten, bitten wir darum, dass vorwiegend die Online-Terminvereinbarung genutzt wird.

Beachten Sie aber, dass es aufgrund der derzeit hohen Nachfrage zu erheblichen Wartezeiten vor Ort kommen kann oder Sie bei Erreichen der täglichen Höchstzahl an Impfmöglichkeiten im Einzelfall damit rechnen müssen, auf einen anderen Tag verwiesen zu werden.

Für einen reibungslosen und vor allem schnelleren Ablauf vor Ort bitten wir Sie darum, die Dokumente unter www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung ausgedruckt sowie ausgefüllt zu den einzelnen Impfangeboten mitzubringen. 

Aktuell hält der Impfbus hier:

  • Montag, 29. November 2021:
    13 - 15 Uhr
    Rathaus Stadtlauringen    
    16.30 - 19.30 Uhr NETTO Dittelbrunn
     
  • Dienstag, 30. November 2021:
    13 - 15 Uhr REWE Schwebheim        
    16.30 - 19.30 Uhr Dr.-Maria-Probst-Halle Wasserlosen
       
  • Mittwoch, 1. Dezember 2021:
    13 - 15 Uhr EDEKA Schonungen    
    16.30 - 19.30 Uhr Schwimmbad Gochsheim    

Weitere Termine in Stadt und Landkreis Schweinfurt finden Sie unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung