© Anand Anders
© Melina Bosbach/Landratsamt Schweinfurt
Im Bild, von links nach rechts: Florian Töpper, Landrat des Landkreises Schweinfurt; Christiane Reinhart, amtierende Fränkische Spargelkönigin; Ewald Vögler, Erster Bürgermeister der Gemeinde Grettstadt.

Bayerische Spargelsaison 2021 geht zu Ende

Resümee der Fränkischen Spargelkönigin Christiane Reinhart fällt insgesamt positiv aus

Landkreis Schweinfurt. In der kommenden Woche geht die diesjährige Spargelsaison in Bayern zu Ende. Am 24. Juni traditionell zum Johannistag werden die letzten Spargel gestochen. Damit sind nun mehr als zwei Monate seit der offiziellen Eröffnung auf dem Spargelhof von Familie Reinhart in Untereuerheim (Gemeinde Grettstadt) vergangen. In dieser Zeit fand sich das beliebte Gemüse in zahlreichen Variationen auf dem einen oder anderen Teller wieder.

Landrat Florian Töpper nahm das Ende der diesjährigen Spargelsaison zum Anlass, um gemeinsam mit Christiane Reinhart, amtierende Fränkische Spargelkönigin, und Ewald Vögler, Erster Bürgermeister der Gemeinde Grettstadt, auf die Saison zurückzublicken. Außerdem bedankten sich Landrat Töpper und Bürgermeister Vögler mit einem Präsent bei Christiane Reinhart für ihr besonderes Engagement als Fränkische Spargelkönigin.

„Pandemiebedingt musste die diesjährige Eröffnung in einem kleinen Rahmen stattfinden. Das soll die landwirtschaftliche Bedeutung des Spargelanbaus, gerade auch für den Landkreis Schweinfurt, keineswegs schmälern. Die hiesigen Spargelbetriebe setzen auf Direktvermarktung und damit auf Qualität und Frische direkt vom Feld“, sagt Landrat Töpper.

Familie Reinhart hat die Spargelernte bereits abgeschlossen. Das Resümee von Christiane Reinhart fällt insgesamt positiv aus: „Diese Saison hatte einen sehr durchwachsenen Start durch die Kälte zu Beginn, doch zum Ende hin war es für die Ernte insgesamt positiv, dass sich die Sonne häufiger gezeigt hat. Dadurch konnte der Spargel gut wachsen.“

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen (AELF Kitzingen) bestätigt das: Zwar war die Spargelsaison 2021 coronabedingt und durch die teils niedrigen Temperaturen im April und Mai eine besondere Saison. So fielen etwa die Erntemengen in den ersten Monaten relativ niedrig aus. Nach Pfingsten bzw. im Juni erhöhte sich dann durch die sommerlichen Temperaturen das Spargelangebot. Die Nachfrage blieb jedoch insgesamt niedriger als in den Vorjahren.

Für die Spargelbetriebe war nicht nur das wechselhafte Wetter eine Herausforderung. Sie hatten pandemiebedingt höhere Ausgaben, etwa durch die Umsetzung von wichtigen Hygienemaßnamen und es war schwieriger für sie, Erntehelfer zu finden.

Reinhart sieht aber auch in dieser von Corona geprägten Spargelsaison etwas Positives:

„Die Pandemie bringt die Verbraucherinnen und Verbraucher wieder näher zum Erzeuger, da sie wissen möchten, woher ihre Produkte kommen und einfach zum Landwirt ihres Vertrauens in die ländliche Region fahren oder in den Hofladen, um regionale und saisonale Produkte zu kaufen.“

Auch Landrat Töpper sowie Bürgermeister Vögler betonten die Bedeutung der regionalen Landwirtschaft und sind froh, dass die Bürgerinnen und Bürger vermehrt regional einkaufen.

Für die kommende Saison wünschen sich alle Beteiligten, dass ohne die Pandemie zum Beispiel auch wieder ein unbeschwertes Spargelessen in Gemeinschaft möglich sein wird.

Allgemeine Daten zum Spargelanbau in der Region:

In Franken wird auf circa 1.000 Hektar Fläche Spargel angebaut, über die Hälfte davon (circa 570 Hektar) befindet sich in Unterfranken. Mit über 130 Hektar hat der Landkreis Schweinfurt - nach dem Landkreis Kitzingen - die zweitgrößte Anbaufläche in Unterfranken. Im Landkreis Schweinfurt befinden sich derzeit 26 Betriebe, die Spargel anbauen. Im Gemüseanbau ist Spargel seit Jahren die Kultur mit der größten Bedeutung in der Direktvermarktung. (Stand: 2021; Quelle: AELF Kitzingen)

Der Spargelhof von Familie Reinhart:

Der Familienbetrieb Reinhart bewirtschaftet rund 0,66 Hektar Spargel. 0,44 Hektar entfallen auf den sogenannten Bleichspargel (weißer Spargel) und 0,12 Hektar auf den Grünspargel. Der Hof in Untereuerheim ist seit bald sechs Generationen in Familienhand. Christiane Reinhart ist im März 2020 zur Fränkischen Spargelkönigin gewählt worden und insgesamt zwei Jahre im Amt.

Impfbus und Sonderimpfaktion "Impfen vor Ort" in Stadt und Landkreis

Die Corona-Schutzimpfung - Jetzt ohne Termin möglich

Die Corona-Schutzimpfung ist der wichtigste Schritt auf dem Weg zurück in einen gewohnten Alltag. Darum ist die Impfbereitschaft von uns allen weiterhin essentiell im gemeinsamen Kampf gegen Corona.

Die Impfkampagne geht nun in eine neue Phase: War noch vor Kurzem zu wenig Impfstoff vorhanden, sind es aktuell die Impfwilligen, die fehlen. Das könnte den bisherigen Fortschritt auf dem Weg hin zu einer größtmöglichen Durchimpfung der Bevölkerung zum Stillstand bringen.

Stadt und Landratsamt Schweinfurt haben in Abstimmung mit dem Dienstleister des Impfzentrums, der Firma 21Dx, beschlossen, den Weg zur Impfung zu erleichtern. Es kann daher jedem Impfwilligen ab 16 Jahren ein kurzfristiges Impfangebot gemacht werden. Nutzen Sie daher den Impfbus oder die Sonderimpfaktionen "Impfen vor Ort" in Stadt und Landkreis Schweinfurt - ganz unkompliziert ohne Termin oder Registrierung möglich.

Nähere Informationen zu den Sonderimpf-Aktionen und Terminen in Stadt und Landkreis Schweinfurt erhalten Sie über diesen Link: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung