Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit mehr als einem Jahr prägt die Corona-Krise unseren Alltag. Die Pandemie hat unser aller Leben stark verändert und zu Einschränkungen für uns alle geführt. Das wirksamste Mittel gegen die Pandemie und die mit ihr verbundenen Folgen in nahezu allen Lebensbereichen ist eine möglichst hohe Impfquote.
Es ist ein großartiger Erfolg der Wissenschaft, dass bereits so kurz nach Entdeckung des Virus mehrere hochwirksame Impfstoffe zur Verfügung stehen. Nach schleppendem Beginn in der ganzen Bundesrepublik ist bei den Impfstoff-Lieferungen nun erfreulicherweise eine steigende Tendenz festzustellen.

Jetzt heißt es für uns alle als Gemeinschaft: Ärmel hochkrempeln für die Corona-Schutzimpfung.

Ihr
Florian Töpper
Landrat


Zusammen gegen Corona

Mit unserer neuen Kampagne für die Corona-Schutzimpfung unterstützen wir die vom Bundesgesundheitsministerium initiierte Kampagne unter dem Motto #ärmelhoch…für die Corona-Schutzimpfung. Unter dem Hashtag #Ärmelhoch finden Sie zum Beispiel auf Anzeigen in der Zeitung oder in den Sozialen Netzwerken zahlreiche Menschen, die sich bereits an der Kampagne beteiligt haben. 

Krempeln auch Sie die Ärmel hoch, sobald Sie an der Reihe sind. Nur so kann die Verbreitung des Virus gebremst und damit Leben gerettet werden.

Für die Schutzimpfung registrieren

Die Kampagne des Landkreises Schweinfurt für die Corona-Schutzimpfung

Jeder Mensch hat individuelle Gründe, warum sie oder er die Corona-Schutzimpfung unterstützt. Der Wunsch nach Gemeinschaft steht bei vielen weit oben auf der Liste. Für unsere Kampagne wurden unterschiedliche Persönlichkeiten aus dem Landkreis gefragt, warum sie sich impfen lassen. So lauten ihre Antworten:

Florian Töpper, Landrat

Bettina Bärmann, stellvertretende Landrätin

Elisabeth Grimanelis, Schulleiterin

Christine Bender

Stellvertretende Landrätin des Landkreises Schweinfurt

„Ich lasse mich impfen, da für mich die Impfung als einzige Möglichkeit erscheint in ein Leben in Gemeinschaft und Nähe zurückzukehren. Meine Tätigkeit im Beruf und Ehrenamt ist geprägt von vielen persönlichen Kontakten und Gesprächen. Dieses direkte Aufeinander-Zugehen ist ohne eine Impfung dauerhaft wohl nicht mehr möglich. Die Notwendigkeit, dass es schnell besser werden muss, spüren wir alle. Ich erlebe dies täglich auch bei meinem Schwiegervater mit 96 und meinen Enkeln, die auch alle sehr isoliert zur Zeit leben und auf schnelles "öffnen" hoffen. Wir sehnen uns nach Familie und Freunden. Ganz besonders vermisse ich den Tanz unsere gemeinsamen Tanztreffen. Impfen ist der einzige Schritt zurück in ein gewohntes Miteinander. Machen Sie mit und lassen Sie sich impfen."


Wolfgang Schirmer

Geschäftsführer der Geomed Kreisklinik in Gerolzhofen

„Ich lasse mich impfen, weil ich von einer anhaltenden Wirksamkeit der Impfstoffe überzeugt bin, weil ich es für eine wichtige solidarische Handlung halte und weil ich „Normalität und Gewohnheit“ vermisse. Hier denke ich vorrangig auch an unser Klinikpersonal, das in den letzten Monaten besonders gefordert war und für deren außerordentlichen Einsatz ich sehr dankbar bin. Mit meiner Frau freue ich mich sehr auf den (Feier)Tag, an dem unsere ganze Familie wieder mal gut gelaunt zusammensitzen kann. Jeder weiß, das einzig Ansteckende sollte ein fröhliches Lächeln sein."


Simone Falkenstein

Geschäftsführerin des Kreisalten- und Pflegeheims Werneck

„Ich lasse mich impfen, weil ich dazu beitragen möchte die Pandemie einzudämmen und damit so schnell wie möglich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Pflege- und Gesundheitswesen Entlastung zu bringen.

Zudem sehe ich es als meine professionelle Pflicht an, alles zu tun, um unsere Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen im Kreisaltenheim Werneck sowie aber auch meine Familie, Freunde und meine gesamte Umwelt vor der Verbreitung der SARS-CoV-2-Infektion zu schützen. Jeder Mensch hat jetzt eine gewisse gesamtgesellschaftliche Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen, wir in der Pflege vielleicht noch ein Stück mehr. Die Impfung bietet die Möglichkeit, diese Erkrankung in den Griff zu bekommen und die Lebensqualität für uns alle wieder zu verbessern."


© Weingut Loos

Armin, Florian und Beate Loos

Bio-Weingut Loos in Dingolshausen

"Wir lassen uns impfen, da wir endlich wieder die Geschenke der Natur gemeinsam mit Freunden, Kundinnen und Kunden sowie unserer Familie genießen wollen. Und in Gemeinschaft ist es doch noch immer am schönsten zu feiern."


Anja und Günter Iff

Modehaus Iff, Modeeinzelhändler aus Gerolzhofen

„Natürlich lassen wir uns impfen, wir möchten ja auch gerne wieder ungezwungen mit unseren Freunden, Kundinnen und Kunden und unserer Familie zusammensitzen und zusammenkommen. Für uns als Unternehmer steht außer Frage, dass wir mit dem Impfschutz vieler Bürgerinnen und Bürger wieder zu einem normalen Geschäftsleben zurückkommen werden. Damit wir auch in Zukunft eine Chance haben, unserer Leidenschaft, mit Mode das Leben ein kleines bisschen schöner zu machen, nachkommen zu können.  Mit der Impfung schützen wir uns gegenseitig und legen den Grundstein für eine lebenswerte Zukunft.“


© C. Rennert

Christine Rennert

Schulleiterin der Heideschule in Schwebheim

„Ich lasse mich impfen, weil es noch nie so einfach war, etwas Gutes für mich selbst und gleichzeitig etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun. Ich bin überzeugt, dass letztlich nur die Impfung die Pandemie beenden kann und ich möchte, dass möglichst schnell die Schulen wieder für alle offen sind und wir gemeinsam miteinander und voneinander lernen können."


Caroline Trips, Unternehmerin

Dr. med. Michael Dietrich, Arzt

Steffi List, Musikerin

Für die Schutzimpfung registrieren

Joachim Sagstetter

Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Alfons Goppel

„Ich bin schon einmal geimpft und freue mich darüber. Für mich bedeutet meine und jede weitere Impfung eines Mitmenschen wieder einen Schritt zurück in das normale Leben. Als Schulleiter des BSZ Alfons Goppel erhoffe ich mir, dass sich viele Menschen und natürlich alle Schülerinnen und Schüler impfen lassen, so dass wir bald wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren können, denn Distanzunterricht kann auch mit noch so guten digitalen Medien die Anwesenheit in der Schule nicht ersetzen. Für uns alle wünsche ich mir, dass endlich wieder sportliche, kulturelle und sonstige Veranstaltungen möglich sind und wir wieder ohne Einschränkungen unser Leben genießen können.“

Thomas Vizl

Stellvertretender Landrat des Landkreises Schweinfurt

„Ich werde mich impfen lassen, weil eine Impfung gegen das Corona-Virus hilft nicht nur mir, sondern ist ein solidarischer Beitrag gegen die Ausbreitung der Pandemie und schützt somit meine Familie und meine Mitmenschen. Sobald ausreichend viele Menschen geimpft wurden, können wir wieder gemeinsam die Gastronomie besuchen, Familien- und öffentliche Feste feiern, Kulturveranstaltungen besuchen und in die Geschäfte gehen. Darauf freuen wir uns schon."


© Kreisalten- und Pflegeheim Werneck

Birgit Kirbye

Sozialdienstleitung im Kreisalten- und Pflegeheim Werneck

„Die Impfung ist derzeit wohl eine wichtige Vorgehensweise zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Mit der Bereitschaft  zur Impfung möchte ich meinen Beitrag dazu leisten, die Bewohner/innen, meine Kolleg/innen, meine Familie und mich vor einer Covid-19-Erkrankung und einem schweren Verlauf zu schützen. Mit meiner Entscheidung zur Impfung möchte ich gegenüber anderen Menschen ein Zeichen setzen und wünsche mir, dass die Impfkampagne auf lange Sicht uns Menschen zu Gute kommt, so dass wir wieder den Weg in ein normales Leben in der Gemeinschaft, mit all ihren Aktivitäten sowie Facetten zurück finden können."


Matthias Gehrig

Kommissarischer Leiter des Gesundheitsamts Schweinfurt

„Ich lasse mich impfen, weil ich als Amtsarzt Vertrauen in die Wissenschaft habe und von der Wirksamkeit des Impfstoffs überzeugt bin. Wie wir alle, wünsche auch ich mir die Freiheiten meines alten Lebens zurück. Mal wieder ein Abendessen mit Freunden genießen oder einen spontanen Wochenendtrip unternehmen zu können. Doch nicht nur meine Freiheiten möchte ich durch die Impfung zurückgewinnen. Durch meine Tätigkeit im Gesundheitsamt bin ich mir auch der Herausforderungen, mit welchen sich Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen konfrontiert sehen, bewusst und sehe es als meine Pflicht, meinen Beitrag zu leisten, um die vielen Menschen, die in medizinischen und pflegerischen Berufen Großartiges leisten zu entlasten und ihren Berufsalltag zu normalisieren."


Andreas Kempf

Verwaltungsleiter des Gesundheitsamts Schweinfurt

„Ich lasse mich impfen, weil die Impfung mir die Chance gibt, aktiv bei der Bekämpfung des Coronavirus mitzuwirken. Im letzten Jahr wurde unser Leben von der Pandemie bestimmt und wir haben uns oft hilflos gefühlt. Nun haben wir das Werkzeug gemeinsam dagegen anzukämpfen. Das müssen wir nutzen, denn wir alle wünschen uns wieder mehr Normalität im Alltag. Ich bin überzeugt, dass meine und die Impfung jedes Einzelnen dazu beiträgt und wir so bald wieder gemeinsam Feste feiern, Freunde treffen und uns gegenseitig ein Lächeln schenken können."


Stefan Eßel

Betriebsratvorsitzender des Kreisalten- und Pflegeheims Werneck

„Ich habe mich impfen lassen, um unseren Bewohner/innen wieder bestmöglichen Service bieten zu können, ohne den Gedanken einer Corona- Ansteckung im Kopf zu haben. Um mich in meiner Freizeit wieder unbeschwert bewegen zu können, zum Beispiel einkaufen oder bummeln gehen können. Um meinen Kindern wieder den Weg in den Präsenzunterricht zu ermöglichen und um letztendlich wieder ein Leben ohne Corona-Angst führen zu können."


Weiterführende Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Hier finden Sie eine Zusammenstellung ausgewählter Links zum Thema "Corona-Schutzimpfung". Dadurch können Sie sich tiefergehend mit diesem Thema beschäftigen und detailliert darüber informieren. Die folgenden offiziellen Websiten zur Kampagne bieten zu jeder Frage eine passende Antwort. Außerdem finden Sie hier informative Videos in Gebärdensprache und leichter Sprache.

Zusammen gegen Corona » Über diesen Link gelangen Sie zu allgemeinen Informationen zu COVID-19, zur Schutzimpfung und zur Prävention.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung » Über die Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erhalten Sie wertvolle Tipps, um gesund zu bleiben und dazu wie Sie sich und andere schützen. Sie finden dort ebenfalls eine Fülle an Informationen zu den Themen "Gesundheit" oder "Infektionsgeschehen".


Sie haben noch Fragen oder Anregungen?

Sofern Sie weitere Fragen oder Anregungen rund um die neue Kampagne des Landkreises Schweinfurt haben, wenden Sie sich gerne an das Team der Pressestelle im Landratsamt Schweinfurt.

Kontakt
E-Mail: presse@lrasw.de

Wenn Sie als Bürgerin oder Bürger aus Stadt und Landkreis Schweinfurt Fragen zur Corona-Schutzimpfung haben, wenden Sie sich bitte an das gemeinsame Impfzentrum.

Kontakt
Telefonnummer: 0800-8772834
E-Mail: impfzentrum@schweinfurt.de