© Anand Anders

Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis

Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis

Der Inhaber einer Dienstfahrerlaubnis der Bundeswehr, der Bundespolizei oder der Polizei darf nur während der Dauer des Dienstverhältnisses von der Dienstfahrerlaubnis Gebrauch machen. Es besteht jedoch die Möglichkeit der Umschreibung der Dienstfahrerlaubnis in den EU-Kartenführerschein. Der bisherige Zivilführerschein wird entwertet und eingezogen.

Unterlage - Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Aktuelles biometrisches Lichtbild, 35 mm x 45 mm
  • Aktuell im Besitz befindlicher Führerschein
  • Dienstführerschein
  • Vordruck zur Herstellung eines Kartenführerscheines

37, 50 €

Ggf. 5,10 € für die Meldebestätigung

Stand: 17.03.2020
Fahrerlaubnisbehörde (31.2)