Windelentsorgung

Einwegwindeln sind Restmüll

Windeln sind im Regelfall über die schwarze Restmülltonne zu entsorgen. Sie werden - wie der sonstige Restmüll - mit  0,09 € pro kg verrechnet.

Wenn die Mülltonne nicht ausreicht, oder wenn in Mehrfamilienhäusern oder bei Tonnengemeinschaften nicht in allen Haushalten Windeln anfallen, können auch Windelsäcke genutzt werden. Diese können bei den Gemeinden, im Landratsamt und an den Wertstoffhöfen für 1,50 €/Stück gekauft werden. Sie werden bei der Restmüllabfuhr mitgenommen und nicht mehr gewogen. Die Windelsäcke sind lediglich als Ergänzung zur Restmülltonne gedacht und keineswegs als Wunsch-Behältnis für die anstehenden Windeln.

Eine Sonderregelung für Inkontinenzartikel bei Erwachsenen finden Sie hier.

Sind Stoffwindeln eine Alternative?

Zumindest für Babys gibt es auch die machbare Möglichkeit mit waschbaren Windeln zu wickeln. So lassen sich Abfälle vermeiden und Müllgebühren sparen. Ob das für die eigene Familie in Frage kommt, kann nur individuell überlegt werden. Aus Umweltsicht interessant ist es vor allem dann, wenn die Waschmaschine mit Solar-erwärmtem Wasser wäscht.

 

Stand: 05.01.2021
Gefäßverwaltung, Abfallberatung und Vertragsangelegenheiten (43.2)