© Anand Anders

Inkontinenztonne

Haushalte, in denen von Inkontinenz betroffene Personen leben, können beim Landratsamt eine zusätzliche Restmülltonne beantragen, wenn das bestehende Müllgefäß nicht ausreicht.

Für dieses zweite oder auch im Austausch größere Gefäß (doppeltes Volumen) muss keine Grundgebühr bezahlt werden, wenn für die bestehende gesundheitliche Beeinträchtigung ein ärztliches Attest vorgelegt wird. Vordrucke können Sie hier ausdrucken oder bei Ihrer Gemeinde oder bei Ihrer Sachbearbeiterin im Landratsamt anfordern. Ein ergänzendes Merkblatt mit den wichtigsten Informationen finden Sie hier.

Die Einsparung dadurch beträgt in diesen Fällen € 57,60 (entspricht der Grundgebühr für eine 120-Liter-Restmülltonne) pro Jahr. Die Gewichtsgebühr für die Windeln ( € 0,07 pro kg) ist selbst zu tragen.

Für Mehrfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen gilt diese Regelung nur, wenn bereits mindestens eine grundgebührenpflichtige 120 l-Restmülltonne für den Haushalt vorhanden ist.

Wie für Babywindeln können in Fällen von Inkontinenz ggf. auch Windelsäcke bei den Gemeindeverwaltungen für € 1,50 pro Stück gekauft und genutzt werden.

Die Inkontinenztonne kann auch bei anderen Gesundheitsproblemen beantragt werden, die mit größeren Mengen unvermeidbarer Abfälle einhergehen (wie z.B. bei Bauchfelldialysepatienten und Stomaträgern).

Stand: 10.04.2019
Gefäßverwaltung, Abfallberatung und Buchhaltung (43.2)