© Anand Anders

Gesundheitsförderung und Suchtprävention

Informationen und Projekte

Als Prävention bezeichnet man alle vorbeugenden Maßnahmen die ergriffen werden, um eine Krankheit, eine ungewollte Entwicklung oder ein Gesundheitsproblem zu verhindern. Der Begriff Prävention kann auch mit vorausschauender Problemvermeidung übersetzt werden.

Zu den vorrangigen Zielen suchtpräventiver Maßnahmen gehören

  • Vermeidung oder Hinauszögerung des Einstiges in den Konsum legaler und illegaler Drogen durch Information und Aufklärung über die gesundheitlichen Gefahren
  • Frühe Intervention bei riskantem Konsumverhalten

Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Besondere Bedeutung der Prävention ist es, die relevanten Zielgruppen in ihren Lebenswelten anzusprechen und gesundheitsförderliche Veränderungen durch Wissen, Einstellungen und Verhaltensweisen zu bewirken.

Folgende Projekte werden derzeit im Gesundheitsamt angeboten:

  • Projekt "HaLT" - Präventionsprogramm gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen
  • Projekt "FreD" - Präventionsprogramm gegen Drogenkonsum bei Jugendlichen
  • Projekt "FLASHBACK" - Präventionsporgramm gegen "Legal Hihgs"
  • Projekt "Sonne(n) mit Verstand
  • "Seniorengesundheit" (Jahresschwerpunkt 2017/18 des Bayer. Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)
  • Essstörungen
Stand: 28.06.2018
Gesundheitsamt (SG 22)