© Anand Anders

Ausfuhrkennzeichen

Beantragung eines Ausfuhrkennzeichen

Ein Ausfuhrkennzeichen ist dann erforderlich, wenn ein Fahrzeug mit eigener Triebkraft dauerhaft in das Ausland verbracht werden soll.

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II (Fahrzeugschein, Fahrzeugbrief) im Original
  • Amtliche Kennzeichen (falls noch zugelassen)
  • Nachweis über die nächste Hauptuntersuchung (HU) falls diese nicht aus der ZB I ersichtlich (die HU muss mindestens für die Gülitgkeitsdauer des Ausfuhrkennzeichens gültig sein)
  • Versicherungsbestätigung für Ausfuhrkennzeichen
  • Ausweisdokumente im Original
  • Ggfs. schriftliche Vollmacht
  • Einzugsermächtigung für die KFZ-Steuer (SEPA-Lastschriftmandat)

Wichtig: Beim Zulassungsvorgang wird Ihre Bankverbindung dahingehend überprüft, ob der Einzug der Kfz-Steuer möglich ist. Ist dies nicht der Fall (z. B. bei einer ausländischen Bankverbindung), ist die Steuer vorab beim Hauptzollamt zu entrichten und eine entsprechende Bestätigung vorzulegen. Erst dann kann das Ausfuhrkennzeichen abschließend bearbeitet werden.

Die Kosten betragen ca. 35,00 EUR

Stand: 15.10.2019
Zulassungsbehörde (31.3)
Zollkennzeichen,