© Anand Anders

Ein Tourismuskonzept für das Schweinfurter Land

Lenkungsausschuss berät weitere Projekte der Regionalentwicklung

Landkreis Schweinfurt. Ein Projekt rund um den Tourismus im Allgemeinen, der Franziskusweg Handthal sowie die Machbarkeitsstudie für das Sport- und Freizeitgelände Sennfeld, diese Projekte standen im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Lenkungsausschusses der Lokalen Aktionsgruppe Schweinfurter Land e. V. (LAG). Das Gremium trifft unter anderem die Auswahl, für welche Projekte LEADER-Förderanträge gestellt werden sollen.

Der Tourismus-Zweckverband Schweinfurt 360 Grad beabsichtigt erstmalig ein Tourismuskonzept für die Region Schweinfurt erarbeiten zu lassen. Ziel ist ein kompaktes Handlungskonzept mit konkreten Maßnahmen für eine abgestimmte touristische Entwicklung in der Schweinfurter Region. „Gemeinsam mit unseren Akteuren und Leistungsträgern vor Ort wollen wir die touristischen Potenziale der Region stärker in den Fokus rücken und ausloten. Denn Tourismus samt Naherholung ist auch bei uns ein Wirtschaftsfaktor, sorgt für Arbeitsplätze und zusätzlichen Einkommen“, erläuterte der LAG-Vorsitzende Landrat Florian Töpper. Das Projekt wurde einstimmig zur Weiterentwicklung zu einem LEADER-Projekt befürwortet.

Daneben wurde ein entscheidungsreifer Projektvorschlag zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie beschlossen. Das Gremium stimmte einstimmig der Bereitstellung von LEADER-Mitteln in Höhe von rund 30.000 Euro für das Projekt „Franziskusweg Handthal“ zu. Der Markt Oberschwarzach plant die Erstellung eines etwa zwei Kilometer langen Wanderwegs zum Thema Franz von Assisi und seiner Tierfabeln in Handthal. Entlang des Wanderweges sollen Thementafeln sowie erlebnispädagogische Elemente aufgestellt werden. Die Gesamtkosten betragen aktuell rund 60.000 Euro.

Für das Projekt „Machbarkeitsstudie Sport- und Freizeitgelände Sennfeld“ wurde der schriftlichen Abstimmung im Umlaufverfahren zugestimmt. Die Gemeinde Sennfeld plant die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zu möglichen Nutzungsmöglichkeiten und Weiterentwicklung des 6,4 Hektar großen Geländes.