Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

© Anand Anders

Kunststoffkreisläufe können in Mainfranken geschlossen werden

Einigkeit bei regionalen Akteuren der Kunststoffbranche: Kunststoffkreisläufe sind schließbar, die Abhängigkeit vom Erdöl kann reduziert werden. Zahlreiche Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Beim 7. Nachhaltigkeitssymposium am Donnerstag, 18.11.2021, das von der Region Mainfranken GmbH in virtueller Form veranstaltet wurde, stand die Frage nach neuen regionalen Kooperationen im Mittelpunkt. Wie kann es gelingen, den Umgang mit knappen Ressourcen – im konkreten Fall Kunststoff - zu verbessern und dadurch die Nachhaltigkeit in der Regiopolregion Mainfranken zu fördern?

„Gefragt ist ein systemischer Ansatz beim Produktdesign“, wie der Landrat des Landkreises Schweinfurt, Florian Töpper, zu Beginn der Veranstaltung verdeutlicht. Rund 50 Teilnehmende verfolgten zunächst die Ausführungen von Frau Dr. Barbian, Leiterin des Instituts für Nachhaltigkeit, Nürnberg. Kreislaufwirtschaft lebt von einem kontinuierlichen Gebrauch der Rohstoffe und Materialien ohne dass letztlich Abfall anfällt. Kreislaufwirtschaftsstrategien stellen laut dem Circularity Gap Report 2021 auch einen positiven Beitrag zum Erreichen der globalen Klimaschutzziele dar, etwa durch vermehrtes Rückführen von Produkten in den Kreislauf, aus dem Frau Dr. Barbian zitierte. Dabei ist aus ihrer Sicht von hoher Wichtigkeit, dass eine ganzheitliche Betrachtung der kompletten Wertschöpfung stattfindet.

Von wegen Zukunftsmusik

Ist eine solche Herangehensweise bereits heute vorstellbar? Mit Sicherheit, denn einige Regionen verfolgen dieses Ziel bereits, wie Herr Prof. Müller-Steinfahrt, Leiter des Instituts für Angewandte Logistik an der FHWS, betonte. Mehrwegsysteme bei denen recyceltes Material wieder in den Kreislauf zurückgeführt wird, sind bereits etabliert und machen es vor: Kreisläufe lassen sich mit geeigneten regionalen Partnern schließen. Er appellierte eindringlich an die anwesenden Teilnehmenden, die regionale Nähe zu nutzen und mit kleinen Projekten den Weg einer regionalen Kreislaufwirtschaft zu ebnen.

Engagierte Partner aus der Regiopolregion Mainfranken

Andreas Dorsch und Matthias Greb von ZF, Standort Schweinfurt, erläuterten, wie bei einem Weltkonzern die Zirkularität schon Einzug gehalten hat. Verschiedene Produkte und Werke verfügen bereits über die Cradle-to-Cradle-Zertifizierung. Auch das Thema Kunststoff und die Vermeidung von Abfällen spielt eine wichtige Rolle beim Ziel, klimaneutral zu werden.

Anna Hieble und Norbert Reuber von Kurtz Ersa aus dem Landkreis Main-Spessart verdeutlichten, dass die von ihnen hergestellten Maschinen bereits heute einen Beitrag zum Klimaschutz leisten – für ihre innovative Technologien wurde das mainfränkische Unternehmen mehrfach ausgezeichnet und gewann etwa den Bayerischen Energiepreis 2020.

Dr. Jan Werner vom SKZ – Das Kunststoffzentrum erläuterte in einem kurzen Impuls, dass sich die außeruniversitäre Forschungseinrichtung bereits seit langer Zeit mit dem Thema einer Kunststoffkreislaufwirtschaft beschäftigt und eine regionale Umsetzung für umsetzbar hält.

Zusammen geht mehr: Workshops geben viele Impulse

In drei Arbeitsgruppen wurden die Fragen „Was ist das eigentliche Problem“, „Wie könnte man das Problem gemeinsam angehen“, „Was für Voraussetzungen sind zu schaffen“ und „Wie könnte das weitere Vorgehen aussehen“ bearbeitet. Die Ergebnisse sind eindeutig: Die Abhängigkeit vom Erdöl muss reduziert werden, um den schwankenden Preisen am Weltmarkt nicht ausgeliefert zu sein und Materialengpässe zu überwinden. Es herrschte Einigkeit darüber, dass weniger vom Wertstoff in der thermischen Verwertung enden soll und es konkrete Ansätze für eine regionale Kunststoffkreislaufwirtschaft gibt.

Das erfordert neuartige Kooperationen, in denen Produkte und Verfahren neu gedacht werden. Die kurzen Wege in der Regiopolregion Mainfranken sind dabei von immensem Vorteil. Auch kleine Leuchtturmprojekte ebnen den Weg in eine zirkuläre Zukunft. Am Ende der Veranstaltung erklärten die anwesenden Vertreter*innen der mainfränkischen Unternehmen ihre Bereitschaft, aktiv an einem regionalen Pilotprojekt mitzuwirken.

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

+ + + Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig + + +

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Bitte beachten Sie, dass das lokale PCR-Testzentrum in der Franz-Schubert-Straße in Schweinfurt bis auf weiteres geschlossen ist. Eine Übersicht der PCR-Teststellen finden Sie hier.

  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.
    Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.