Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

© Anand Anders

Betriebliche Testungen sowie Nachweis der Testung

Auf Grund der Neuregelung ab 19. Oktober 2021 gibt es für betriebliche Testungen zwei Möglichkeiten.

Bereits bisher besteht zu den Regelungen für eine betriebliche Testung sowie zum Nachweis dieser
Informationsbedarf bei Unternehmen. Auf Grund der Neuregelung ab dem 19. Oktober 2021, die
wohl zu weiterem Beratungsbedarf führen wird, möchten wir eine kurze Erläuterung des Gesundheitsamtes
dazu weitergeben.

Für betriebliche Testungen gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Selbsttest unter Aufsicht
Hier ist keine Zertifikatsausstellung möglich. Die getesteten Mitarbeiter haben dann Zutritt zum Betrieb, in dem unter Aufsicht der Selbsttest gemacht wurde.

2. Antigenschnelltest durch geschultes Personal
Hier ist eine Zertifikatsausstellung möglich. Das Zertifikat berechtigt getesteten Mitarbeitern für 24 Stunden weitere Betriebe mit 3G-Zutrittsbeschränkung zu besuchen, z. B. auch einen Frisör- oder einen Schwimmbadbesuch.

Um ein Zertifikat auf Grund eines Schnelltests ausstellen zu dürfen, sind die Anforderungen des § 2 Nr. 7 a) (Selbsttest) bzw. b) (Antigenschnelltest) SchAusnahmV zu erfüllen. So dürfen nur Mitarbeiter eine Testung vornehmen, die zuvor in die Abstrichnahme eingewiesen wurden. Reine Online-Schulungen sind hierfür nicht zulässig. Außerdem sind nur Testkits zulässig, die auf der Liste der BfArM gelistet sind. Des Weiteren sollte die Testung in Räumlichkeiten stattfinden, die vom öffentlichen Betrieb abgeschieden sind, z.B. ein leeres Büro. Die Schulungen zur korrekten Durchführung von Antigenschnelltests können prinzipiell von jedem Arzt (Hausarzt oder auch Betriebsarzt) angeboten werden.

Die Ausstellung eines Testnachweises (Muster des StMWi) an Beschäftigte ist also nur möglich, wenn ein Mitarbeiter des Unternehmens eine entsprechende Schulung absolviert hat und dann auch nur durch diesen.
Für Betriebe wird dagegen mit den Änderungen zum 19. Oktober 2021 eine Verpflichtung zur zweiwöchigen betrieblichen Aufbewahrung der Testnachweise von Beschäftigten neu eingeführt. Vorgaben zu Form und Umfang des Nachweises sind uns bisher nicht bekannt.

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Informationen zur Impfung auf Ukrainisch(український)

Alle Informationen (auch zum Protein-Impfstoff) sowie die Öffnungszeiten der Impfstellen finden Sie unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positivem Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Die Testung darf ausschließlich im PCR-Testzentrum in Schweinfurt erfolgen. 
    Zur Terminvereinbarung gelangen Sie hier. 

  • Wenn Sie Covid-19-typische Symptome wie Fieber, Husten oder Schnupfen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt, um dort eine PCR-Testung zu veranlassen. 

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.


Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.