© Anand Anders

Exportpreis Bayern geht in den Landkreis Schweinfurt

Duffner & Johann aus Röthlein berät und beliefert Museen in der ganzen Welt

Der Exportpreis Bayern wird jährlich vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gemeinsam mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag, der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern und in Zusammenarbeit mit Bayern International an kleine und mittlere Unternehmen verliehen, die erfolgreich in Auslandsmärkten aktiv sind.

Der Exportpreis Bayern 2018 in der Kategorie Handel geht an das Unternehmen Deffner & Johann aus Röthlein im Landkreis Schweinfurt. Das Unternehmen bietet nicht nur Expertise, wie historische Schätze bewahrt werden können, sondern liefert auch die Materialien dafür.

Bei all dem greift der Preisträger auf weit über 100 Jahre Erfahrung zurück. In seinen Anfängen stattete der Versandhandel Maler mit Farben, Pinseln, Blattgold und Knochenleim aus.

Egal ob Leinöl-Farbe für einen Palast in Kabul, ergonomische Stühle für die Restauratoren im Pariser Louvre oder UV-Lampen für die Werkstätten im Metropolitan Museum of Art in New York, das Guggenheim ebenso wie das Auckland Museum New Zealand – namhafte Museen aus der ganzen Welt bestellen heute bei Deffner & Johann im Landkreis Schweinfurt. Die Produkte kommen dabei oft aus Bayern oder der Region: Sumpfkalk aus Oberbayern, Pigmente aus Unterfranken und Pinsel aus Mittelfranken.

Auch als das Kölner Stadtarchiv bei U-Bahn-Bauarbeiten komplett einstürzte, war das Unternehmen gefragt. Archivalien von Schutt, Staub und Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen - dafür fand der Preisträger zusammen mit der Technischen Universität Köln ein geeignetes Verfahren, das die Dokumente sehr sanft reinigt. So konnten viele wertvolle Dokumente gerettet werden.

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Schweinfurt gratuliert herzlich zu der erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit und der Auszeichnung mit dem bayerischen Exportpreis!