© Anand Anders

Neuauflage des "Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand"

Neuauflage des erfolgreichen Förderprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (=ZIM) ist ein Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums mit dem die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen, einschließlich des Handwerks und der Freien Berufe, unterstützt wird. Die neue – wesentlich verbesserte – ZIM-Richtlinie bietet den Unternehmen tolle Möglichkeiten.

ZIM ist mit jährlich über 3.000 neuen Technologieentwicklungs-Projekten das größte Programm der Bundesregierung zur Förderung des innovativen Mittelstandes. Die alte Richtlinie lief Ende 2019 aus und wurde jetzt ersetzt.

Gefördert werden einzelbetriebliche oder kooperative Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien und Branchen.

Die wesentlichen Neuerungen sind:

  • Erhöhung der Fördersätze für kleine junge Unternehmen (bis 10 Jahre) auf bis zu 50 % bei FuE-Projekten
  • Öffnung für mittelständische Unternehmen, die einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen weniger als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen.
  • Bei der Markteinführung werden jetzt zusätzlich zu Innovationsberatungen, innovationsunterstützende Dienstleistungen, Messeauftritte sowie Beratung zu Produktdesign und Vermarktung gefördert.
  • Erhöhung der zuwendungsfähigen Kosten auf 550.000 € pro Unternehmen. Die maximal mögliche Fördersumme für ein Gesamtprojekt steigt auf 2.300.000 €.
  • Erhöhung der zuwendungsfähigen Gehaltskosten auf 120.000 €/ Jahr.

2020 stehen für das ZIM-Programm Haushaltsmittel in Höhe von 555 Millionen € zur Verfügung. Eine Antragstellung wird zeitnah möglich sein.