© Anand Anders

Coronavirus – Hilfen für Unternehmen und Freiberufler

LfA Förderbank unterstützt bei Liquiditätsengpässen, weitere Maßnahmen der Bundesregierung kurzfristig geplant

Die LfA Förderbank Bayern verfügt über ein breites Förderinstrumentarium, um Unternehmen, die im Zuge der Corona-Epidemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, rasch und gezielt zur Seite zu stehen. Schnelle und kostenfreie Information insbesondere zu Liquiditätshilfen bietet die LfA-Förderberatung unter

Tel.: 089 / 21 24 - 10 00 oder per E-Mail an info@lfa.de.

Zur Überwindung von Liquiditätsengpässen stehen insbesondere die über die jeweilige Hausbank zu beantragenden Förderinstrumente des

  1. Universalkredits (bis zu 10 Mio. €, bei KMU daneben teilweise Haftungsfreistellung möglich),
  2. Akutkredits (bis zu 2 Mio. €, greift bei Liquiditäts- und Rentabilitätsschwierigkeiten) sowie von
  3. Ausfallbürgschaften (bis zu 5 Mio. €)

zur Verfügung.

Die Bundesregierung hat daneben in der gestrigen Sitzung des Koaltionsausschusses Liquiditätshilfen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen beschlossen. Die Konkretisierung wird zeitnah im Rahmen eines Gesprächs mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft und den Gewerkschaften erfolgen.

Daneben hat die Bundesregierung auch Erleichterungen und Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld beschlossen. Der Bezug von Kurzarbeitergeld soll dadurch leichter und länger möglich sein, Arbeitgeber sollen anders als bisher auch die Sozialversicherungsbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden voll erstattet bekommen. Bundesarbeitsminister Heil will die Regelungen bereits in dieser Woche vom Kabinett beschließen lassen, in Kraft treten sollen diese bis Mitte April 2020.