Naturschutzgebiet - Übungsplatz Sulzheim

Der etwa zwölf Kilometer südlich der Stadt Schweinfurt gelegene Übungsplatz Sulzheim umfasst eine Fläche von ca. 59 Hektar und liegt auf Gemeindegebiet von Sulzheim, Donnersdorf und Grettstadt.

Der Außenbereich ist bewaldet, der Innenbereich ist von nicht asphaltierten, jedoch gut befestigten Feldwegen durchzogen. Die Waldfläche ist durch einige Waldwege und -pfade erschlossen.

Auf dem ehemaligen Bombenabwurfplatz befinden sich sechs kleine militärische Zweckbauten. Ferner bestehen zwei kleine, erdüberdeckte Bunker aus den Jahren 1987/88 sowie ein zweigeschossiger Beobachtungsturm aus den 1940er Jahren mit rundem Grundriss und pilzförmiger Dachkonstruktion. Darüber hinaus gibt es einen weiteren Beobachtungsturm aus den Jahren 1987/88.

Der ehemalige Truppenübungsplatz Sulzheim wurde mit Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages vom 13. Januar 2016 in das Nationale Naturerbe aufgenommen. Die Flächen werden nach den Grundsätzen des Nationalen Naturerbes durch den Bundesforstbetrieb bewirtschaftet. Ziele des Nationalen Naturerbes sind u.a. der Erhalt und die Entwicklung von Naturwäldern sowie die Pflege und die Nutzung wertvoller, geschützter oder gefährdeter Offenlandökosysteme. Der Bundesforst hat hierfür durch Verpachtungen zur extensiven Beweidung und Mahdpflege bereits die Voraussetzungen geschaffen. Für den Truppenübungsplatz Sulzheim wurde daneben auch die Ausweisung als Naturschutzgebiet beantragt.

Auch mit Aufnahme in das Nationale Naturerbe verbleiben die Flächen im Eigentum des Bundes. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) bietet auf ihrer Homepage weitere Informationen zu ihrer Liegenschaft Übungsplatz Sulzheim.