Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

© Kurhan #174984173 Stock Adobe

Fördermittel

Hier haben wir die wichtigsten Informationen zum Thema Fördermittel für Sie zusammengestellt.

Die EU, der Bund und der Freistaat Bayern vergeben Fördermittel an Unternehmen und Dritte, damit diese Projekte realisieren können, die aus Sicht des Fördergebers von Bedeutung sind.

Öffentliche Fördermittel werden also nicht zweckfrei vergeben. Der Empfänger von Fördermitteln verpflichtet sich vielmehr dazu, bestimmte Leistungen zu erbringen oder bestimmte Bedingungen zu erfüllen: Zum Beispiel neue Arbeitsplätze zu schaffen, eine technische Entwicklung anzugehen oder Energie einzusparen.

Im Wesentlichen lassen sich zwei Gruppen von Fördermitteln unterscheiden:

  • nicht-rückzahlbare Zuschüsse
  • Förderdarlehen

Die nicht-rückzahlbaren Zuschüsse müssen Sie nicht an den Fördergeber zurückzahlen. Sie können diese Mittel abrufen, sobald Ihnen die Kosten, die Sie im Förderantrag beschrieben haben, tatsächlich entstanden sind: Zum Beispiel, wenn Sie eine gelieferte Maschine bezahlt haben.

Förderdarlehen sind vergünstige Kredite, die zum Beispiel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder der Förderbank Bayern (LfA) angeboten werden. Förderdarlehen werden in aller Regel über Ihre Hausbank ausgereicht.

Da die EU, der Bund und der Freistaat Bayern mehrere Tausend Förderprogramme anbieten, ist der Kreis von Unternehmen, die Fördermittel erhalten können, prinzipiell sehr groß. Es lohnt sich deshalb auf jeden Fall, vor einem Projekt zu prüfen, ob dafür Fördermittel beantragt werden können.

Zu jedem Förderprogramm gibt es eine sogenannte Förderrichtlinie, in der genau beschrieben ist, wer unter welchen Bedingungen eine Förderung erhalten kann. Durch Auswertung der jeweiligen Förderrichtlinie können Sie also entscheiden, ob Ihre Investition oder Ihr Projekt förderfähig ist. Die Richtlinien können Sie im Internet einsehen.

Der Fördergeber muss sich genauso an die Förderrichtlinie halten wie der Antragsteller. Durch dieses formalisierte Verfahren besteht für alle Beteiligten ein hohes Maß an Rechtssicherheit.

Nein, mit Fördermitteln können Sie immer nur einen Teil der Finanzierung sicherstellen. Sie müssen auf jeden Fall einen Eigenanteil aufbringen. In den Eigenanteil kann aber zum Beispiel auch ein Bankdarlehen einfließen. Im Förderantrag müssen Sie nachweisen, dass Sie den Eigenanteil auch tatsächlich aufbringen können.

Wie hoch der Zuschuss für ein Projekt sein kann (Fördersatz), ist von Förderprogramm zu Förderprogramm unterschiedlich.

Wie aufwändig die Beantragung von Fördermitteln ist, hängt vom jeweiligen Förderprogramm ab. Hierzu gibt es keine allgemeine Regel.

Es ist aber immer nötig, einen schriftlichen Förderantrag zu stellen. In diesem Antrag müssen Sie auf jeden Fall das von Ihnen geplante Projekt und dessen Finanzierung beschreiben. Häufig müssen Sie auch Unterlagen zur Beschreibung Ihres Unternehmens beifügen (z.B. Handelsregisterauszug, Jahresabschluss).

Auch nachdem Sie eine Bewilligung über eine Förderung erhalten haben, ist einiges zu tun. Um die Fördermittel abzurufen, müssen Sie zum Beispiel einen Verwendungsnachweis einreichen. In diesem müssen Sie die Kosten nachweisen, für die Sie den Zuschuss abrufen möchten.

Häufig ist es auch notwendig, dass Sie dem Fördergeber den Verlauf und den Erfolg Ihres Projektes beschreiben und aufzeigen, dass Sie die Förderbedingungen einhalten.

Das alles ist aber machbar und sollte Sie nicht davon abhalten einen Förderantrag zu stellen.

Für alle Förderprogramme gilt die Regel: Antrag vor Maßnahmenbeginn. Eine Förderung ist nur für Projekte möglich, mit denen Sie noch nicht begonnen haben. Eine Maschine können Sie zum Beispiel erst bestellen, wenn Sie die Bewilligung für eine Förderung erhalten haben. Von der Regel ausgenommen sind allerdings bestimmte Vorplanungen.

Wenn das Servicecenter Förderberatung ein passendes Förderprogramm für Ihre Investition gefunden hat, beraten wir Sie natürlich auch zu der Frage, wann Sie mit welchen Schritten in Ihr Projekt starten können.

Bitte beachten Sie auch, dass die Antragstellung und die Bearbeitung Ihres Antrages durch den Fördergeber einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Mit der Suche nach Fördermitteln sollten Sie deshalb beginnen, wenn Sie Ihr Projekt zeitlich und finanziell konkretisieren können.

Bitte sprechen Sie das Servicecenter Förderberatung an, wenn Sie weitere Fragen haben. Sie können Ihre Fragen zum Beispiel per E-Mail an uns richten: foerderberatung@lrasw.de.

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig

 + + + Am 1. Oktober ist das Impfzentrum in der Stadtgalerie wegen Umstrukturierungen geschlossen. + + +

Ab dem 1. Oktober 2022 gilt bundesweit in medizinischen Einrichtungen und damit auch im Gesundheitsamt Schweinfurt eine FFP2-Maskenpflicht. 

 

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Eine PCR-Testung kann u.a. im lokalen PCR-Testzentrum am Volksfestplatz in Schweinfurt durchgeführt werden. Zur Terminvereinbarung klicken Sie hier. Eine Übersicht weiterer PCR-Teststellen finden Sie hier.
  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.

  • Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.