Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Sprache und Lernen

Informationen zu Sprach- und Integrationskursen sowie weiteren Lernangeboten

Allgemeine Information
Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Sprach- und Integrationskurse in unterschiedlicher Form durchgeführt - online oder in Präsenz. Informationen gibt es bei den Sprachkursträgern, siehe unten, oder auf der Homepage des BAMF.
 
 
Wenn Sie in Deutschland leben möchten, sollten Sie Deutsch lernen. Das ist wichtig, wenn Sie Arbeit suchen, Anträge ausfüllen müssen, Ihre Kinder in der Schule unterstützen oder neue Menschen kennen lernen möchten. Außerdem legt auch die Ausländerbehörde Wert darauf, dass Sie Deutsch lernen.
Alle Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren lernen im Kindergarten, der Schule oder der beruflichen Schule Deutsch. Für Erwachsene gibt es viele verschiedene Sprach- und Integrationskurse, die weiter unten erklärt werden.
Wenn Sie über eine gute Bleibeperspektive verfügen, stehen Ihnen die Integrationskurse offen. Im Anschluss können Sie in einen berufsbezogenen Sprachkurs gehen. Wenn Sie eine unklare Bleibeperspektive haben und sich noch im Asylverfahren befinden, können Sie in einen Deutschkurs zur sprachlichen Erstorientierung (Erstorientierungskurs) gehen.
Wann und wo die Kurse in Ihrer Region stattdinden, können Sie über die Seiten der Agentur für Arbeit oder des BAMF nachsehen. Darüber hinaus gibt es ehrenamtliche Sprachkursangebote, die allen offen stehen und Sie können natürlich auch selbständig Deutsch lernen, zum Beispiel anhand von Lehrmaterialien, die Sie in der Bibliothek (Bücherei) oder im Internet, siehe weiter unten, bekommen.
In Europa gibt es eine allgemeine Einteilung von Sprachniveaus. Das ist ein einheitlicher Maßstab für die Einstufung von Sprachkenntnissen. Dieser besteht aus 6 verschiedenen Stufen. Er umfasst verschiedene Dimensionen des Spracherwerbs: Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen.
 
"A" wie "Anfänger": A1 und A2 bedeuten, eine Person ist Anfänger in einer Sprache. Die Person hat Grundkenntnisse und versteht/spricht einfache Sätze.
"B" wie "Besser": B1 und B2 bedeuten, eine Person hat fortgeschrittene Sprachkenntnisse. Wer arbeiten möchte, sollte mindestens B1 haben. Für eine Ausbildung wird B2 empfohlen.
"C" wie "Champion": C1 und C2 bedeuten, eine Person hat "verhandlungssichere" Sprachkenntnisse. C2 ist annähernd mit muttersprachlichen Kenntnissen vergleichbar.
 
Sprachkurse in der Region Schweinfurt werden von folgenden Trägern angeboten:
Wer darf den Kurs besuchen?
- wenn Sie aus einem Land der EU kommen oder Spätaussiedler sind
- wenn Sie vor dem 01.08.2019 nach Deutschland eingereist sind, eine Aufenthaltsgestattung haben, aus keinem sicheren Herkunftsland stammen und sich mindestens 3 Monate in Deutschland aufhalten
- wenn Sie nach dem 01.08.2019 nach Deutschland eingereist sind, eine Aufenthaltsgestattung haben und aus Syrien, Eritrea und Somalia (seit 01.03.21) stammen
- unabhängig vom Herkunftsland, wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis haben, das heißt, wenn Ihr Asylantrag angenommen wurde (der positive Bescheid genügt nicht)
Zielsprachniveau: B1; einmalige Wiederholung möglich
Die Integrationskurse bestehen aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs ("Leben in Deutschland").
 
Besonderes
Alphabetisierungskurs: Dies ist ein Integrationskurs, in dem auch die lateinische Schrift gelernt wird. Dieser Kurs hat mehr Stunden als ein Integrationskurs.
Anerkannte Asylbewerber werden von der Ausländerbehörde oder dem Jobcenter zur Teilnahme am Integrationskurs verpflichtet. Das Verpflichtungsschreiben legen Sie ihrem Arbeitsvermittler vor. Dieser leitet es dann an den Koordinator der Integrationskurse weiter. Sie erhalten dann eine Einladung für einen Einstufungstest oder den Kurs per Post. Der Einstufungstest stellt fest, ob und wie gut Sie bereits Deutsch sprechen. Er ist kein Test, den Sie bestehen müssen. Deshalb ist es wichtig, nicht zu tricksen.
 
Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung
Die Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung (auch Erstorientierungskurse) vermitteln sowohl elementare Deutschkenntnisse als auch Informationen über das Leben in Deutschland. Die Inhalte stellen für die Teilnehmenden eine praktische Starthilfe im neuen Lebensumfeld dar und erleichtern die Orientierung im Alltag. Ein Kurs umfasst 300 Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten. Die Module des Kurses umfassen Themen wie „Gesundheit/Medizinische Versorgung“, „Arbeit“, „Kindergarten/Schule“, „Wohnen“, „Orientierung vor Ort/Verkehr/Mobilität“. Im Fokus steht die mündliche Kommunikation: Die Teilnehmer sollen so schnell wie möglich lernen, sich im Alltag zurechtzufinden. Modulübergreifend geht es bei Erstorientierungskursen auch um die Vermittlung von Werten.
Erstorientierungskurse sind in erster Linie gedacht für Asylbewerber mit unklarer Bleibeperspektive. Sofern es freie Kursplätze gibt, dürfen aber auch anerkannte Asylbewerber, Geduldete und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive teilnehmen. Für Personen, die der Schulpflicht oder der Berufsschulpflicht unterliegen, sind die Erstorientierungskurse dagegen nicht gedacht. Sollten Sie während der Teilnahme am Erstorientierungskurs Zugang zu einem Integrationskurs bekommen, können Sie in diesen wechseln. Die Menschen in den Kursen haben eine ganz unterschiedliche Vorbildung. Analphabeten können die Kurse ebenso besuchen wie Akademiker. Erstorientierungskurse sind kostenfrei.
 
Die Kurssprache ist Deutsch - Dolmetscher sind im Kurs nicht anwesend.
Wenden Sie sich an eine Migrationsberatungsstelle oder an Ihre Asylsozialberatung. Diese unterstützen Sie bei der Kurssuche.
 
Sie haben bereits gute Deutschkenntnisse und möchten sich sprachlich und fachlich weiterqualifizieren? Dann können Sie sogenannte DeuFöV-Kurse besuchen. Wer darf den Kurs besuchen?
  • Deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund
  • EU-Bürger
  • Sonstige Zugewanderte einschließlich Personen im Asylverfahren mit guter Bleibeperspektive (Syrien und Eritrea, Somalia), Geduldete (seit mind. 6 Monaten Duldung)
  • Derzeit gibt es für Menschen aus Afghanistan eine Möglichkeit zur Teilnahme - allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Bitte beim Sprachkursträger informieren!
Zielsprachniveau: Bis C1
Es gibt 2 Basismodule: A1 - A2; A2 - B1
Außerdem gibt es Spezialmodule: B1 - B2; B2 - C1
Wer darf die Spezialmodule besuchen?
  • Personen, die den Integrationskurs trotz Wiederholung nur mit A2 oder unter A2 abgeschlossen haben
  • Personen, die keinen Anspruch auf einen Integrationskurs haben
  • Personen, die in ihren Heimatländern keine Schule besucht haben oder "langsame Lerner" sind
Außerdem gibt es Spezialmodule, die Fachsprache für verschiedene Berufe vermitteln.
 
Weitere Sprachangebote
Neben den offiziellen Deutschkursen gibt es im Landkreis Schweinfurt viele Möglichkeiten Deutsch zu üben. Es gibt viele hilfsbereite Menschen, die Sie beim Lernen unterstützen. An manchen Orten gibt es ehrenamtliche Deutschkurse oder es werden Treffpunkte zum Reden organisiert. Diese Angebote beruhen stets auf Freiwilligkeit. Ehrenamtliche bekommen kein Geld und sind in ihrer Freizeit tätig. Einen Überblick über die ehrenamtlichen Initiativen im Landkreis finden Sie hier.
 
Kostenlose Sprachen-Apps und Lernplattformen
Auch Apps können Ihnen beim Deutsch lernen und einleben in Deutschland helfen. Wir haben für Sie eine Auswahl zusammengestellt:

 

Fotos auf dieser Seite sind von pixabay.
Stand: 05.05.2022
Ehrenamt und Teilhabe (20.2)

Weiterführende Links & Downloads

Ausländer, Migration, Migranten, Integration, Bildung, Sprache lernen,

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

+ + + Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig + + +

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Eine PCR-Testung kann u.a. im lokalen PCR-Testzentrum am Volksfestplatz in Schweinfurt durchgeführt werden. Zur Terminvereinbarung klicken Sie hier. Eine Übersicht weiterer PCR-Teststellen finden Sie hier.
  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.

  • Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.