Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Inkontinenztonne

Haushalte, in denen von Inkontinenz betroffene Personen leben, können beim Landratsamt eine zusätzliche Restmülltonne beantragen, wenn das bestehende Müllgefäß nicht ausreicht.

Für dieses zweite oder auch im Austausch größere Gefäß (doppeltes Volumen) muss keine Grundgebühr bezahlt werden, wenn für die bestehende gesundheitliche Beeinträchtigung ein ärztliches Attest vorgelegt wird. Vordrucke können Sie im Anhang ausdrucken, bei Ihrer Gemeinde oder bei Ihrer Sachbearbeiterin im Landratsamt anfordern. Ein ergänzendes Merkblatt mit den wichtigsten Informationen finden Sie hier.

Die Einsparung dadurch beträgt in diesen Fällen 49,80 € (entspricht der Grundgebühr für eine 120-Liter-Restmülltonne) pro Jahr. Die Leistungs- und Gewichtsgebühr für die Windeln ist selbst zu tragen.

Für Mehrfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen gilt diese Regelung nur, wenn bereits mindestens eine grundgebührenpflichtige 120 l-Restmülltonne für den betroffenen Haushalt vorhanden ist.

Wie für Babywindeln können in Fällen von Inkontinenz ggf. auch Windelsäcke bei den Gemeindeverwaltungen für € 1,50 pro Stück gekauft und genutzt werden. In diesem Preis ist die Abholung und Entsorgung des Windelsacks inbegriffen.

Die Inkontinenztonne kann auch bei anderen Gesundheitsproblemen beantragt werden, die mit größeren Mengen unvermeidbarer Abfälle einhergehen (wie z.B. bei Bauchfelldialysepatienten und Stomaträgern).

Antrag Inkontinenztonne
 

Mit diesem Online Formular können Sie eine Inkontinenztonne bestellen.

Laden Sie dazu einfach im Formular das unterzeichnete Attest Ihres Hausarztes hoch.

Attest Inkontinenztonne
 

Attest Inkontinenztonne inkl. Tonnenänderung

Stand: 04.10.2022
Gefäßverwaltung, Abfallberatung und Vertragsangelegenheiten (43.2)

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig

 + + + Am 1. Oktober ist das Impfzentrum in der Stadtgalerie wegen Umstrukturierungen geschlossen. + + +

Ab dem 1. Oktober 2022 gilt bundesweit in medizinischen Einrichtungen und damit auch im Gesundheitsamt Schweinfurt eine FFP2-Maskenpflicht. 

 

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Eine PCR-Testung kann u.a. im lokalen PCR-Testzentrum am Volksfestplatz in Schweinfurt durchgeführt werden. Zur Terminvereinbarung klicken Sie hier. Eine Übersicht weiterer PCR-Teststellen finden Sie hier.
  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.

  • Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.