Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Hochwasserhilfe 2021 für Unternehmen

Geschädigte gewerbliche Unternehmen und Angehörige Freier Berufe sowie gewerbliche Träger wirtschaftsnaher Infrastruktur können Anträge bei der Regierung von Unterfranken einreichen und erhalten bei Erfüllung der Voraussetzungen eine Soforthilfe

Der Freistaat Bayern gewährt zur Linderung akuter Notlagen und zur Beseitigung entstandener Schäden finanzielle Soforthilfe auf Antrag und bei Erfüllung der Voraussetzungen. Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen, Angehörige Freier Berufe sowie gewerbliche Träger wirtschaftsnaher Infrastruktur, die von der Naturkatastrophe „Hochwasser im Juli 2021“ geschädigt sind.

Die Soforthilfen werden mit Hilfe des Bundes geleistet und unterstützen demnach die von der Hochwasserkatastrophe besonders betroffenen Gebiete - unter anderem in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Rosenheim, Oberallgäu, Ansbach, Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim, Erlangen/Höchstadt, Kitzingen, Fürth, Schweinfurt und Hof - durch ein entsprechendes Soforthilfeprogramm.

Zuständig für die Prüfung des Antrags, die Bewilligung und Auszahlung der Soforthilfe sowie Prüfung der ordnungsgemäßen Verwendung ist die Regierung von Unterfranken. Schriftlich und unterschriebene Anträge sind bis zum 31. Dezember 2021 dort einzureichen, werden aber auch bei Eingang beim Landratsamt an die Regierung von Unterfranken zur Bearbeitung und Entscheidung weitergeleitet.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Richtlinie.

 

Anträge sind grundsätzlich mit Beginn des Vorhabens und bis spätestens zum 31. Dezember 2021 schriftlich und unterschrieben bei der Regierung von Unterfranken einzureichen. 

Antrag Hochwasser 2021
 

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für von der Naturkatastrophe „Hochwasser im Juli 2021“ geschädigte gewerbliche Unternehmen und Angehörige Freier Berufe sowie gewerbliche Träger wirtschaftsnaher Infrastruktur

Stand: 25.08.2021
Wirtschaftsförderung und Konversion (12.2)

Weiterführende Links & Downloads

Hochwasser, Überflutung, finanzielle Hilfe, Soforthilfe,

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig

 + + + Am 1. Oktober ist das Impfzentrum in der Stadtgalerie wegen Umstrukturierungen geschlossen. + + +

Ab dem 1. Oktober 2022 gilt bundesweit in medizinischen Einrichtungen und damit auch im Gesundheitsamt Schweinfurt eine FFP2-Maskenpflicht. 

 

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Eine PCR-Testung kann u.a. im lokalen PCR-Testzentrum am Volksfestplatz in Schweinfurt durchgeführt werden. Zur Terminvereinbarung klicken Sie hier. Eine Übersicht weiterer PCR-Teststellen finden Sie hier.
  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.

  • Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.