Corona: FAQs für Ein- und Rückreisende

Die CoronaEinreiseV regelt die Einreise von Bürgern und Bürgerinnen aus außerdeutschen Risikogebieten in die Bundesrepublik Deutschland.

Wenn Sie sich 10 Tage vor Einreise nach Bayern in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben und keine Ausnahme auf Sie zutrifft müssen Sie sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Dauer der Absonderung 14 Tage. Ihre Ein- bzw. Rückreise in Stadt und Landkreis Schweinfurt muss dem Gesundheitsamt Schweinfurt unverzüglich gemeldet werden. Zusätzlich muss jede Person, die sich innerhalb von 10 Tagen vor Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten hat, der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde unverzüglich, spätestens 48 Stunden nach Einreise einen Testnachweis vorlegen.


Vorgehen für (Ein-)Reisende aus Risikogebieten:

  1. Prüfen Sie, ob Sie aus einem Risikogebiet einreisen.
    Dabei ist zwischen Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten zu unterscheiden. Eine Übersicht der Risikogebiete nach RKI finden Sie hier.

  2. Prüfen Sie, ob eine Ausnahme von der CoronaEinreiseV auf Sie zutrifft. 
    Eine Übersicht der Quarantäne-Ausnahmen sowie der Ausnahmen der Anmelde-, Test- und Nachweispflicht finden Sie in der CoronaEinreiseV und der AV Testnachweis von Einreisenden. Oder in unseren FAQs (siehe unten).

  3. Anmeldepflicht: Melden Sie Ihre Reiserückkehr vor Einreise online an.
    Zur Anmeldung Ihrer Einreise klicken Sie hier. Wenn Ihnen die Online-Anmeldung nicht möglich ist können Sie einen Ersatzantrag an das Gesundheitsamt (Schrammstr. 1, 97421 Schweinfurt; E-Mail: eqv@lrasw.de) schicken. Ausgenommen sind Bürger/-innen die die Kriterien einer Ausnahme von der Anmeldepflicht erfüllen.

  4. Testpflicht: Lassen Sie einen Coronatest vornehmen. 
    48h nach Einreise muss Ihnen ein Coronatestnachweis vorliegen, der der Kreisverwaltungsbehörde unverzüglich vorgelegt werden muss. Bei Einreise aus Hochinzidenz- oder Virusvariantengebieten muss der Nachweis bei Einreise erbracht werden. Ausgenommen sind Bürger/-innen, die die Kriterien einer Ausnahme von der Testpflicht erfüllen. Zur Terminvereinbarung im Testzentrum Schweinfurt /Gerolzhofen klicken Sie hier.

  5. Begeben Sie sich direkt nach Einreise für 10 Tage in häusliche Quarantäne.
    Ausgenommen sind Personen, die die Kriterien einer Ausnahme von der Quarantänepflicht erfüllen. Für Einreisende aus Risikogebieten, gilt die Quarantäne als beendet, wenn uns ein negatives Testergebnis, ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis vorliegt. Die Quarantänedauer kann bei symptomfreien Personen, welche aus einem Hochinzidenzgebiet einreisen, mit einem negativen PCR oder Antigenschnelltest von 10 auf 5 Tage verkürzt werden. Die erforderliche Testung darf dabei frühestens am 5. Tag nach Einreise erfolgen. Ausgenommen hiervon sind Virusvariantengebiete.

Rechtsgrundlagen:
Coronavirus Einreiseverordnung
Allgemeinverfügung: Testnachweis von Einreisenden

Weiterführende Informationen:
Orientierungshilfe für (Ein-)Reisende
FAQs Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege


Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.
Tel.: 09721/55-745
E-Mail: eqv@lrasw.de


Im Folgenden finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen und eine Übersicht der wichtigsten Ausnahmeregelungen:

Was regelt die CoronaEinreiseV?
Die CoronaEinreiseV verpflichtet Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben, dazu, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Dauer der Absonderung 14 Tage.

Die CoronaEinreiseV hat einige Ausnahmeregelungen, die Sie von der Quarantänepflicht befreien. Die Ausnahmen finden Sie in den jeweiligen Verordnungen. (siehe Punkt „Rechtliche Bestimmungen“)

Bitte beachten Sie, dass die CoronaEinreiseV nicht regelt, ob eine Person überhaupt nach Deutschland einreisen darf. Sie regelt nur die Anmeldepflicht, Absonderungspflicht und die Nachweispflicht.

FAQs des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Telefon-Hotline:

Tel. 0228/996810 oder Tel. 030/186810
Montag – Freitag 8.00 – 17.00 Uhr

Die CoronaEinreiseV tritt am 13.05.2021 in Kraft und endet mit der Feststellung der epidemischen Lage durch den Deutschen Bundestag.
Coronavirus Einreiseverordnung


Bin ich als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet verpflichtet mich testen zu lassen?
Nach der CoronaEinreiseV in Verbindung mit der Allgemeinverfügung Testnachweis muss jede Person, die das sechste Lebensjahr vollendet hat und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten hat, das weder Hochinzidenzgebiet noch Virusvarianten-Gebiet ist, unverzüglich, spätestens 48 Stunden nach Einreise, der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde einen Testnachweis (PCR oder Antigenschnelltest) auf das Nichtvorliegen des Coronavirus SARS-CoV-2, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis vorlegen. Die dem Test zugrunde liegende Abstrichnahme darf bei Einreise max. 48 Stunden zurückliegen.

Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, sind nach der CoronaEinreiseV verpflichtet, der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde bei Einreise, einen negativen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis vorzulegen.

Welche Art von Test ist bei Reiserückkehrern zulässig?
Bei Reiserückkehrern aus Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebieten sind sowohl PCR Tests, als auch Antigenschelltest (nur bei Abstrich durch geschultes Personal) zulässig. Dies gilt für die Test- und Nachweispflicht bei Einreise und die Verkürzung der Quarantänedauer ab dem 5. Tag der Quarantäne.

Der Testnachweis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer, italienischer, spanischer oder französischer Sprache zu erbringen. Die dem ärztlichen Zeugnis oder dem Testergebnis zugrunde liegende Abstrichnahme darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet darf die Abstrichnahme maximal 24 Stunden zurückliegen. Nähere Informationen an die dem ärztlichen Zeugnis oder dem Testergebnis zugrundeliegende Testung gibt das Robert-Koch-Institut.

Woher weiß ich, welche Länder Risiko- oder Virusvariantengebiete sind?
Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Virusvariantengebiete sind Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch verbreitetes Auftreten bestimmter SARS-CoV-2 Virusvarianten. Hochinzidenzgebiete sind Gebiete, in welchen ein besonders hohes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht

Maßgeblich ist die jeweils aktuelle Veröffentlichung des RKI über die Einstufung als Risikogebiet. Die aktuelle Liste der Risikogebiete finden Sie hier.

Gilt die CoronaEinreiseV auch bei Reisen innerhalb Deutschlands?
Nein, bei Reisen innerhalb Deutschlands gibt es keine Pflicht zur Quarantäne. Auch dann nicht, wenn einzelne Städte oder Regionen den kritischen Schwellenwert von 50 Infizierten je 100.000 Einwohner überschritten haben. 

Nach der 12. BayIfSMV dürfen allerdings Übernachtungsangebote nur noch für notwendige, insbesondere für berufliche und geschäftliche und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Diese Regelung hat jedoch keinen Einfluss auf die Quarantänepflicht. Sollten Sie geschäftlich innerhalb Deutschlands verreisen, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben, außer Sie hatten Kontakt zu einem Infizierten, der eine Quarantäne erfordert. Weitere Informationen finden Sie hier. Für Reisen in andere Bundesländer, erkundigen Sie sich bitte nach den dort geltenden Regeln.

Was muss ich tun, wenn ich nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet in Stadt oder Landkreis Schweinfurt zurückkehre?
Wenn Sie sich 10 Tage vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keine Ausnahmeregelung auf Sie zutrifft, müssen Sie sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Dauer der Absonderung 14 Tage. Ihre Ein- bzw. Rückreise in Stadt und Landkreis Schweinfurt muss unverzüglich dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Und ein Testnachweis auf das Nichtvorliegen des Coronavirus SARS-CoV-2 muss innerhalb von 48 Stunden dem Gesundheitsamt vorgelegt werden.

Die Meldung kann online erfolgen. Oder in Papierform an (Gesundheitsamt Schweinfurt, Schrammstr. 1, 97421 Schweinfurt; E-Mail: eqv@lrasw.de).
Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an eqv@lrasw.de

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich einen negativen Corona-Test habe?
Wenn Sie bei der Einreise aus einem Risikogebiet über einen negativen Coronatest, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen, führt dies grundsätzlich dazu, dass Sie von der Quarantänepflicht befreit sind.

Wenn Sie bei der Einreise aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet über einen negativen Coronatest verfügen, führt dies nicht grundsätzlich dazu, dass Sie von der Quarantänepflicht befreit sind. Unabhängig von Ihrem Testergebnis beträgt die Mindestquarantänedauer 5 Tage (nach Einreise), bei Virusvariantengebieten 14 Tage.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich die Corona-Schutzimpfung bereits erhalten habe?
Wenn Sie bereits beide Schutzimpfungen gegen das Coronavirus erhalten haben und die abschließende Impfung bei Einreise mindestens 14 Tage zurückliegt, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet gibt es keine Ausnahme für geimpfte Personen.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich bereits eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgestanden habe und als geheilt gelte?
Wenn Sie bereits an Corona erkrankt sind und als geheilt gelten und das positive PCR-Testergebnis mindestens 28 Tage jedoch maximal sechs Monate zurückliegt, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet gibt es keine Ausnahme für genesene Personen.

Gibt es die Möglichkeit vorläufig von der Quarantänepflicht befreit zu werden?
Generell gilt, dass alle Personen die aus einem außerdeutschen Risiko- oder Hochinzidenzgebiet kommen in eine 10-tägige Quarantäne müssen. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Dauer der Absonderung 14 Tage. Die Dauer der Quarantäne kann unter bestimmten Voraussetzungen auf 5 Tage reduziert werden. Hierzu ist ein negativer Coronatest (PCR-Test oder Antigenschnelltest) erforderlich. Diesen dürfen Sie frühestens fünf Tage nach der Einreise nach Deutschland und nur von geschultem Personal durchführen lassen. Liegt Ihnen das negative Testergebnis vor, endet die Quarantänezeit vor Ablauf der zehn Tage. Zur Durchführung der Testung darf die Quarantäne unterbrochen werden.

Sie müssen das negative Testergebnis für mindestens zehn Tage nach der Einreise aufbewahren und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen. Die Verkürzung der Quarantänezeit kommt jedoch nur in Betracht, wenn Sie keine typischen Symptome haben, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen. Von einer Verkürzung ausgenommen sind außerdem Einreisende aus Virusvariantengebieten.

Wo kann ich mich als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet testen lassen?
An den bayerischen Flughäfen, bayerischen Autobahngrenzübergängen und den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg gibt es ein kostenfreies Testangebot. Die Staatsregierung hat zu dem an den Flughäfen München und Nürnberg und Memmingen Testzentren eingerichtet. Die genauen Standorte der Teststellen finden Sie hier.

Auch können Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder im Testzentrum Schweinfurt (Kasernenweg 1) bzw. in der Zweigstelle Gerolzhofen (Berliner Str. / Volksfestplatz, 97447 Gerolzhofen) testen lassen. Bitte vereinbaren Sie hierfür vorher einen Termin. Die Terminvergabe erfolgt online unter www.corona-test-schweinfurt.de

Bei Fragen zur Terminvergabe können Sie das Testzentrum auch telefonisch kontaktieren.

Tel. 09721/9490474
Montag - Freitag  9 – 13 Uhr

Bitte beachten Sie, dass ein Test zur Verkürzung der Quarantänedauer frühestens am 5. Tag nach Einreise aus dem Hochinzidenzgebiet vorgenommen werden darf. Vorher durchgeführte Tests werden nicht anerkannt.

Benötige ich für einen Corona-Test im Testzentrum eine Überweisung?
Nein, wenn Sie symptomfrei sind benötigen Sie keine Überweisung vom Hausarzt. Wichtig ist, dass Sie im Testzentrum einen Termin vereinbaren. Das geht online über www.corona-test-schweinfurt.de oder telefonisch über Tel. 09721/9490474.

Sollten Sie Erkältungssymptome aufweisen, wenden Sie sich bitte primär an Ihren Hausarzt. Im Testzentrum Schweinfurt und der Zweigstelle besteht keine ärztliche Behandlungsmöglichkeit (Medikation bzw. Krankschreibung), weshalb die Testung Symptomatischer eine Ausnahme darstellen soll. Insbesondere an Wochenend- und Feiertagen bietet sich das mobile Testangebot der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) an (kostenfreie bundesweite Rufnummer 116 117). Weiterhin kann – wenn der eigene Hausarzt keine (zeitnahe) Behandlung bzw. Abstrichnahme durchführt – unter www.kvb.de mithilfe der dortigen Suchmaske ein Arzt bzw. eine Ärztin gefunden werden, der oder die den Abstrich durchführt.

Wie werde ich über mein Testergebnis informiert?
Die Mitteilung des Testergebnisses aus dem Testzentrum Schweinfurt oder Gerolzhofen erfolgt durch das Eurofins Labor per E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse. Über folgenden Link können Sie sich beim Labor Eurofins registrieren:

https://covidtestbayern.sampletracker.eu/

Bitte sehen Sie von telefonischen Nachfragen beim Gesundheitsamt Schweinfurt ab. Sollte das Ergebnis positiv sein, werden Sie zusätzlich vom Gesundheitsamt informiert und erhalten per E-Mail weitere Informationen.

Sind die Tests für Reiserückkehrer kostenfrei?
Ja, Sie können sich an Flughäfen, bei Hausärzten oder in Testzentren kostenfrei testen lassen. Die Kosten werden vom Freistaat Bayern oder vom Bund übernommen.

Ich muss mich in Quarantäne begeben. Was muss ich jetzt tun?
Wenn Sie zur Quarantäne verpflichtet sind, müssen Sie sich nach Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich dort für einen Zeitraum von 10 Tagen bzw. 14 Tage bei Einreise aus Virusvariantengebieten aufhalten. In dieser Zeit dürfen Sie Ihre Unterkunft nicht verlassen und keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht Ihrem Hausstand angehören.

Sollten während der Quarantäne Krankheitszeichen auftauchen, müssen Sie telefonisch einen Arzt informieren und dies auch dem Gesundheitsamt (per E-Mail an eqv@lrasw.de) melden.

Unterliegen auch Säuglinge der Pflicht zur häuslichen Quarantäne?
Auch Kinder/Säuglinge unterliegen der Pflicht zur häuslichen Quarantäne, wenn sich diese innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Um dieser Quarantänepflicht zu entgehen, können auch Kinder/ Säuglinge auf COVID-19 getestet werden; ein ärztliches Zeugnis befreit auch diese von der Quarantänepflicht.


Muss ich mich bei Auslandsbesuchen immer in Quarantäne begeben oder nur dann wenn der Auslandsbesuch in einem Risikogebiet war?
Sie müssen sich nur dann in Quarantäne begeben, wenn Sie in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet ausgewiesenen Gebiet waren. Die aktuelle Liste des RKI für Risikogebiete finden Sie hier.

Welche Ausnahmen gibt es von der CoronaEinreiseV?
Die CoronaEinreiseV sieht mehrere Ausnahmen von der Quarantänepflicht vor. Das bedeutet: Fallen Sie unter die Quarantäneverpflichtung, müssen Sie dennoch nicht in Quarantäne, wenn Sie sich auf eine Ausnahme berufen können. Des Weiteren gibt es Ausnahmen von der Test-, Nachweis- und Anmeldepflicht.

Sie können sich nur dann auf eine Ausnahmevorschrift berufen, soweit Sie keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen. Treten innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise Symptome auf, müssen Sie sich zur Durchführung eines Tests einen Arzt oder ein Testzentrum aufsuchen.

Die Ausnahmen finden Sie in der jeweiligen Verordnung:

Coronavirus Einreiseverordnung
Allgemeinverfügung: Testnachweis von Einreisenden

Brauche ich eine Bescheinigung über meinen Ausnahmefall?
Die CoronaEinreiseV sieht mehrere Ausnahmen vor. Fallen Sie unter eine Ausnahme, müssen Sie diese im Hinblick auf die CoronaEinreiseV nicht bei Ihrem Gesundheitsamt anzeigen. Auf Verlangen der Kreisverwaltungsbehörde müssen Sie jedoch den Ausnahmegrund glaubhaft darlegen, oder einen Nachweis erbringen, wie z.B. eine Bescheinigung des Arbeitgebers.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich mich für weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet außerhalb Deutschlands aufgehalten habe, oder für weniger als 24 Stunden aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreise?
Nein, hier unterliegen Sie der Ausnahme des §6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 der CoronaEinreiseV. 


Was muss ich als Grenzgänger oder Grenzpendler beachten?
Von der Quarantänepflicht werden Personen nicht erfasst, die in der Bundesrepublik Deutschland oder einem Risikogebiet ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck

  • ihrer Berufsausübung,
  • ihres Studiums
  • oder Ausbildung (umfasst auch den Schulbesuch)

an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet (Grenzpendler) oder in die Bundesrepublik Deutschland (Grenzgänger) begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren. Grenzpendler und Grenzgänger benötigen eine Bescheinigung des Arbeitgebers, Auftraggebers oder der Bildungseinrichtung, dass die Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe zwingend notwendig und unabdingbar ist. Die Bescheinigung ist bei jeder Einreise mitzuführen und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde oder einer von ihr beauftragten Stelle z.B. Grenzpolizei vorzulegen.

Grenzpendler und Grenzgänger sind von der Quarantänepflicht befreit, müssen aber nach Einreise aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet nach der CoronaEinreiseV mindestens zweimal pro Woche einen Test vornehmen und diese auf Anfrage der Kreisverwaltungsbehörde oder einer von ihr beauftragen Stelle vorlegen.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich Personen, Waren oder Güter transportiere?
Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, sind von der Quarantänepflicht ausgenommen. Sie müssen in diesem Fall ihre Einreise auch nicht bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden und auch keinen negativen Coronatest bei der Durchreise vorweisen.

Ausgenommen von dieser Ausnahme sind Personen, die aus einem Virusvariantengebiet nach Bayern einreisen. Sie müssen sich bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden und bei Einreise bzw. spätestens 24 Stunden nach Einreise einen Testnachweis erbringen. Von der Quarantänepflicht sind sie mit einem negativen Testergebnis weiterhin ausgenommen.
Es besteht nur dann eine Anmelde-, Absonderungs- und Nachsweispflicht, wenn Sie sich länger als 72 Stunden in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten und sich zuvor in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich aus einem Risikogebiet einreise, um meine Eltern, meine Kinder, meinen Lebensgefährten oder Ehegatten, der nicht dem gleichen Hausstand angehört, oder andere Verwandte besuche?
Bei Aufenthalten in Deutschland sind Personen von der Quarantänepflicht ausgenommen, die einreisen, um Verwandte ersten oder zweiten Grades (dies sind die Eltern, die Kinder, die Großeltern, die Enkel oder die Geschwister der betroffenen Person) oder Verschwägerte ersten oder zweiten Grades (dies sind unter anderem die Schwiegereltern oder die Schwiegerkinder der betroffenen Person) oder den Ehegatten beziehungsweise Lebensgefährten, der nicht dem gleichen Hausstand angehört, zu besuchen oder zur Wahrnehmung eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts.

Zu beachten sind jedoch die Vorgaben der CoronaEinreiseV, nach welcher Sie ihre Einreise der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde melden müssen. Einen Testnachweis müssen Sie nur dann erbringen wenn Sie Verwandte zweiten Grades besuchen oder sich länger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Ausgenommen von dieser Ausnahme sind Personen, die aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einreisen. Sie müssen sich bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden, einen Testnachweis erbringen und sich in Quarantäne begeben.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn eine dringend notwendige medizinische Behandlung ansteht?
Personen, die nach Deutschland einreisen oder in ein Risikogebiet reisen, um sich einer dringenden medizinischen Behandlung zu unterziehen, müssen sich bei der (Wieder-) Einreise nach Deutschland nicht in Quarantäne begeben, wenn die betroffene Person über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus verfügt. Der zu Grunde liegende Nachweis muss der Kreisverwaltungsbehörde übermittelt und die Einreise muss angemeldet werden.

Ausgenommen von dieser Ausnahme sind Personen, die aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einreisen. Sie müssen sich bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden, einen Testnachweis erbringen und sich in Quarantäne begeben.

Muss ich in Quarantäne, wenn ich einreise, um schutz- oder hilfsbedürftige Personen zu pflegen oder diesen beizustehen?
Personen, die nach Bayern einreisen oder in ein Risikogebiet reisen, um schutz- oder hilfebedürftige Personen zu pflegen oder diesen beizustehen, müssen sich bei der (Wieder-) EinreiseEinreise nach Deutschland nicht in Quarantäne begeben, wenn die betroffene Person über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus verfügt. Der zu Grunde liegende Nachweis muss der Kreisverwaltungsbehörde übermittelt und die Einreise muss angemeldet werden.

Ausgenommen von dieser Ausnahme sind Personen, die aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einreisen. Sie müssen sich bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden, einen Testnachweis erbringen und sich in Quarantäne begeben.

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich auf der Durchreise durch die Bundesrepublik Deutschland bin?
Wenn Sie nur auf der Durchreise durch Deutschland sind, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben, aber den Freistaat Bayern auf unmittelbarem Weg wieder verlassen. Eine kurze Rast zur sicherheitsbedingten Erholung ist gestattet. Sie müssen in diesem Fall ihre Einreise auch nicht bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden und auch keinen negativen Coronatest bei der Durchreise vorweisen.


Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich ein Risikogebiet zur Durchreise durchquert habe?
Nein, auch hier müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben, wenn Sie das Risikogebiet ohne Zwischenaufenthalt durchquert haben. Sie müssen in diesem Fall ihre Einreise auch nicht bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden und auch keinen negativen Coronatest bei der Rückkehr nach Deutschland vorweisen.


Haben Reiserückkehrer aus Risikogebieten einen Entschädigungsanspruch auf erlittenen Verdienstausfall?
Informationen zum Verdienstausfall finden Sie hier.

 

  

Stand: 14.05.2021

 

Stand: 15.05.2021
Gesundheitsamt (SG 22)

Impfbus und Sonderimpfaktion "Impfen vor Ort" in Stadt und Landkreis

Die Corona-Schutzimpfung - Jetzt ohne Termin möglich

Die Corona-Schutzimpfung ist der wichtigste Schritt auf dem Weg zurück in einen gewohnten Alltag. Darum ist die Impfbereitschaft von uns allen weiterhin essentiell im gemeinsamen Kampf gegen Corona.

Die Impfkampagne geht nun in eine neue Phase: War noch vor Kurzem zu wenig Impfstoff vorhanden, sind es aktuell die Impfwilligen, die fehlen. Das könnte den bisherigen Fortschritt auf dem Weg hin zu einer größtmöglichen Durchimpfung der Bevölkerung zum Stillstand bringen.

Stadt und Landratsamt Schweinfurt haben in Abstimmung mit dem Dienstleister des Impfzentrums, der Firma 21Dx, beschlossen, den Weg zur Impfung zu erleichtern. Es kann daher jedem Impfwilligen ab 16 Jahren ein kurzfristiges Impfangebot gemacht werden. Nutzen Sie daher den Impfbus oder die Sonderimpfaktionen "Impfen vor Ort" in Stadt und Landkreis Schweinfurt - ganz unkompliziert ohne Termin oder Registrierung möglich.

Nähere Informationen zu den Sonderimpf-Aktionen und Terminen in Stadt und Landkreis Schweinfurt erhalten Sie über diesen Link: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung