Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Ausbau der Energienetze im Raum Schweinfurt; SuedLink, P43, P44, P48

Ausbau der Energienetze; SuedLink

Aufgrund der Energiewende und der daraus resultierenden zunehmenden Einspeisung von erneuerbaren Energien müssen in Deutschland in den nächsten Jahren die bestehenden Stromnetze bedarfsgerecht angepasst werden.

Der Landkreis Schweinfurt ist von diesen Planungen sehr stark betroffen. Aufgrund der bereits bestehenden Leitungsinfrastrukturen sowie der vorhandenen Anlagen (Umspannwerke) des seit dem Jahr 2015 ausser Betrieb genommenen Kernkraftwerks Grafenrheinfeld bevorzugen die Netzbetreiber die Region Schweinfurt als Netzverknüpfungsbereich zwischen bisherigen und neuen Stromnetzinfrastrukturen. Nach derzeitigem Stand planen die Netzbetreiber die Errichtung bzw. Ertüchtigung von bis zu 5 großen Stromleitungen.

Hierbei soll der sog. "SuedLink", eine langlaufende Gleichstromübertragungsleitung von Wilster nach Bergrheinfeld, nach einem Beschluß der Bundesregierung aus dem Jahr 2015 als Erdkabel realisiert werden. Die weiteren geplanten Leitungen P43 von Mecklar nach Bergrheinfeld und P44 von Altenfeld nach Bergrheinfeld hingegen sollen als Neubau mittels Freileitungen erfolgen. Die Leitung P48 von Bergrheinfeld nach Kupferzell soll im Bestand ertüchtigt, d.h. mit weiteren Kabeln aufgerüstet werden. 

Bei vollumfänglicher Verwirklichung würde damit zusammen mit den bestehenden Leitungen rund ein Viertel des deutschen Strombedarfs über die Region geleitet werden.

Der Kreistag des Landkreises Schweinfurt hat sich bereits im Jahr 2015 mit dem Planungen zum Netzausbau befasst und in einer Resolution Eckpunkte für eine bürger- und umweltverträgliche Energiewende beschlossen. Der Landkreis Schweinfurt wendet sich gegen übermäßige Stromnetzausbauten und fordert vielmehr eine Strategie der Einergieeinsparung, der Effizienzverbesserung sowie der Dezentralität in der Erzeugung der benötigten Energie in den Region. Die Vorhaben befinden sich derzeit in unterschiedlichen Planungsstadien.

Auf dieser Seite informieren wir Sie laufend über den Stand der Entwicklungen.

Rechtsvorschriften Ausbau der Energienetze

Gesetzliche Grundlage für den Ausbau von Stromleitungen sind das Netzausbaubeschleunigungsgesetz Übertragungsnetz (NABEG) und das Bundesbedarfsplangesetz.

Stand: 16.05.2018
Mobilität und Energie (12.3)

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

+ + + Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig + + +

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Eine PCR-Testung kann u.a. im lokalen PCR-Testzentrum am Volksfestplatz in Schweinfurt durchgeführt werden. Zur Terminvereinbarung klicken Sie hier. Eine Übersicht weiterer PCR-Teststellen finden Sie hier.
  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.

  • Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.