Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Arbeit und Beruf

Wann können Sie in Deutschland arbeiten und wie finden Sie Arbeit?

Wann dürfen Sie arbeiten?
Die Ausländerbehörde entscheidet, ob Sie arbeiten dürfen. Sie müssen also bei der Ausländerbehörde einen Antrag auf Arbeitserlaubnis einreichen. Ihre Arbeitserlaubnis richtet sich nach Ihrem Aufenthaltsstatus:
 
Asylbewerber
Sie befinden sich im laufenden Asylverfahren.
Arbeitserlaubnis: In der Regel nach 3 Monaten nach der Meldung als Asylsuchender in Deutschland (gilt nicht für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern)
Voraussetzung: Vermerk in der Aufenthaltsgestattung durch Ausländerbehörde
Zuständigkeit: Ausländerbehörde mit Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit
Ansprechpartner: Bundesagentur für Arbeit (SGB III)
 
Geduldete Ausländer
Status: Duldung
Arbeitserlaubnis: Nach 3 Monaten
Zuständigkeit: Ausländerbehörde mit Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit
Einschränkung: Keine Arbeitserlaubnis für Personen, die in Aufnahmeeinrichtungen leben und Personen aus sicheren Herkunftsländern
Ansprechpartner: Bundesagentur für Arbeit (SGB III)
 
Anerkannte Geflüchtete und subsidiärer Schutz
Arbeitserlaubnis: Uneingeschränkt
Ansprechpartner: Jobcenter (SGB II)
 
Kontingentflüchtlinge
Arbeitserlaubnis: Uneingeschränkt
Ansprechpartner: Jobcenter (SGB II)
 
EU-Bürger / EWR-Bürger / Schweizer Bürger
Status: Aufenthaltserlaubnis
Arbeitserlaubnis: Uneingeschränkt
Ansprechpartner: Bundesagentur für Arbeit
 
Bürger eines Drittstaats
Benötigen für den dauerhaften Aufenthalt in Deutschland eine Erlaubnis, den sogenannten Aufenthaltstitel. In dem Aufenthaltstitel ist vermerkt, welcher Zugang zum Arbeitsmarkt für Sie möglich ist.
 
Anerkannte Schutzberechtigte im Rahmen des Familiennachzuges
Status: Abhängig vom Status der Person, zu der Familiennachzug stattfindet
Arbeitserlaubnis: entspricht jeweiligem Status (siehe oben)
 
Wie finden Sie Arbeit?
Es gibt viele Möglichkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden. In großen Zeitungen und im Internet gibt es viele Stellenanzeigen.
 
Die Jobbörse-Plattform der Bundesagentur für Arbeit hat Jobs in ganz Deutschland. Dort finden Sie direkt eine Suchmaske:
"Sie suchen":
- Für eine Stelle als Fachkraft oder Führungskraft brauchen Sie ein abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Ausbildung. Viel Berufserfahrung geht manchmal aber auch. Oft müssen Sie die deutsche Sprache sehrgut beherrschen.
- Als Helfer kann man auch mit guten Deutschkenntnissen und ohne Abschluss eine Arbeit finden.
- Sie können auch nach einem Praktikum oder einer Ausbildung suchen.
"Suchbegriffe":
Hier können Sie angeben, in welchem Beruf Sie arbeiten möchten.
"Arbeitsort":
Tragen Sie hier ein, in welchem Ort Sie arbeiten möchten.
 
Weitere Informationen zur Arbeitssuche finden Sie im Internet unter:
 
Minijob/Nebenjob
Sie können auch nach einem Minijob oder Nebenjob suchen. Sie arbeiten dann nur einige Stunden in der Woche. Im Monat verdienen Sie nicht mehr als 450 € brutto.
Achtung: Auch ein Minijob muss dem Jobcenter oder Sozialamt mitgeteilt werden!
 
Wer unterstützt mich?
Ihre wichtigsten Ansprechpartner rund um das Thema Arbeit sind die Agentur für Arbeit und das Jobcenter. Beachten Sie die unterschiedlichen Zuständigkeiten!
 
Das Jobcenter ist zuständig für anerkannte Flüchtlinge (d.h. Asylverfahren ist positiv abgeschlossen)
Die Agentur für Arbeit ist zuständig für nicht anerkannte Asylbewerber (d.h. Asylverfahren läuft noch (Gestattung) oder Asylantrag wurde abgelehnt (Duldung)).
 
Ihnen wird ein persönlicher Ansprechpartner zugewiesen. Bitte wenden Sie sich mit Fragen an Ihren zuständigen Ansprechpartner. Termine nach Absprache.
 
Anerkennung von Abschlüssen und Zeugnissen
Zeugnisse spielen in Deutschland eine wichtige Rolle für die Schule, das Studium oder den Beruf. Mit Zeugnissen weist man nach, was man bereits alles gelernt und geleistet hat. Zeugnisse sind die entscheidende Voraussetzung, ob man eine Arbeitsstelle bekommt oder ob man zu einer Schule oder einem Studium zugelassen wird.
Wenn Sie also im Ausland bereits Zeugnisse in der Schule, in einer Ausbildung oder in einem Studium erworben haben, sollten Sie sich darum bemühen, dass diese Zeugnisse in Deutschland anerkannt werden. Das heißt, es wird geprüft, wofür Sie durch Ihre Zeugnisse in Deutschland qualifiziert sind. Ihre Leistungen werden sozusagen übersetzt. Es kann sein, dass Sie Ihre Zeugnisse nicht mehr haben. In diesem Fall können Sie versuchen, Ihre Berufserfahrung und Ihre beruflichen Fähigkeiten durch Tests anerkennen zu lassen.
 
Für die Anerkennung schulischer Abschlusszeugnisse ist die Zeugnisanerkennungsstelle Bayern zuständig.
Diese erreichen Sie unter: 0 98 31 / 68 6 - 252.
 
Beratung und Unterstützung bei der Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen und Qualifikationen:
Stand: 11.06.2021
Besondere Aufgaben / Wirtschaftliche Einzelhilfen (20.1)

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

+ + + Weiterhin ist eine Terminvereinbarung im Landratsamt Schweinfurt notwendig + + +

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Weitere Informationen zur Impfung unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positiven Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Bitte beachten Sie, dass das lokale PCR-Testzentrum in der Franz-Schubert-Straße in Schweinfurt bis auf weiteres geschlossen ist. Eine Übersicht der PCR-Teststellen finden Sie hier.

  • Symptomatische Personen, die eine Krankenbehandlung benötigen vereinbaren bitte einen Test-Termin in der Hausarztpraxis.
    Eine kostenfreie Testung bei teilnehmenden Apotheken ist für symptomatische Personen nur als Bestätigungstestung bei Vorlage eines positiven Selbst- oder Antigenschnelltests möglich.

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.

Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.