© Anand Anders

Corona: FAQs zur Einreise-Quarantäne Verordnung (EQV)

Die Einreise-Quarantäne Verordnung regelt die Einreise von Bürgern und Bürgerinnen aus außerdeutschen Risikogebieten in den Freistaat Bayern.

Wenn Sie sich 10 Tage vor Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keine Ausnahme auf Sie zutrifft müssen Sie sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben. Ihre Ein- bzw. Rückreise in Stadt und Landkreis Schweinfurt muss dem Gesundheitsamt Schweinfurt unverzüglich online gemeldet werden.

Zur Anmeldung Ihrer Rückkehr aus einem Risikogebiet klicken Sie bitte hier.
Eine Übersicht über die vom RKI festgelegten Risikogebiete finden Sie hier.

Die Quarantänedauer kann bei symptomfreien Personen mit einem negtiven PCR-Test von 10 Tagen auf 5 Tage verkürzt werden. Die erforderliche Testung darf dabei frühestens am 5. Tag nach Einreise erfolgen. Das heißt, bei Einreise am 1.12.2020 kann die früheste Testung am 6.12.2020 erfolgen. Weitere Informationen unten folgend unter "Gibt es die Möglichkeit die Dauer der Quarantäne zu verkürzen?".
Zur Terminvereinbarung im Testzentrum Schweinfurt oder der Zweigstelle Gerolzhofen klicken Sie hier.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an eqv@lrasw.de

 

Im Folgenden finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen und eine Übersicht der wichtigsten Ausnahmeregelungen:

 

Was regelt die EQV (Einreise-Quarantäne-Verordnung)?
Die EQV verpflichtet Personen, die in den Freistaat Bayern einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet außerhalb Deutschlands aufgehalten haben, dazu, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten.

Die EQV hat einige Ausnahmeregelungen, die Sie von der Quarantänepflicht befreien. Die Ausnahmen finden Sie unter 

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/

Bitte beachten Sie, dass die EQV nicht regelt, ob eine Person überhaupt nach Deutschland/Bayern einreisen darf. Sie regelt nur, ob eine Person in Quarantäne muss, nachdem sie einreisen durfte. Die Frage der Ein- oder Ausreise regelt ausschließlich der Bund.

FAQs des Bundesinnenministeriums:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/coronavirus-faqs.html

Telefon-Hotline:
Tel. 0228/996810 oder Tel. 030/186810
Montag – Freitag 8.00 – 17.00 Uhr

Die EQV gilt derzeit bis 20. Dezember 2020 und wird, soweit erforderlich, verlängert.

 

Welche rechtlichen Bestimmungen sind zu beachten?
Für Reiserückkehrer aus außerdeutschen Risikogebieten gilt die Einreise-Quarantäne-Verordnung (EQV) des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege in der jeweils gültigen Fassung. Diese finden Sie unter:
https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-630/

 

Woher weiß ich, welche Länder Risikogebiete sind?
Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Maßgeblich ist die jeweils aktuelle Veröffentlichung des RKI über die Einstufung als Risikogebiet.

Die aktuelle Liste der Risikogebiete finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

 

Gilt die EQV auch bei Reisen innerhalb Deutschlands?
Nein, bei Reisen innerhalb Deutschlands gibt es keine Pflicht zur Quarantäne. Auch dann nicht, wenn einzelne Städte oder Regionen den kritischen Schwellenwert von 50 Infizierten je 100.000 Einwohner überschritten haben. 

Nach der 9. BayIfSMV dürfen allerdings Übernachtungsangebote nur noch für notwendige, insbesondere für berufliche und geschäftliche und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Diese Regelung hat jedoch keinen Einfluss auf die Quarantänepflicht. Sollten Sie geschäftlich innerhalb Deutschlands verreisen, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben, außer Sie hatten Kontakt zu einem Infizierten, der eine Quarantäne erfordert. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php. Für Reisen in andere Bundesländer, erkundigen Sie sich bitte nach den dort geltenden Regeln.



Was muss ich tun, wenn ich nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet in Stadt oder Landkreis Schweinfurt zurückkehre?
Wenn Sie sich 10 Tage vor Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keine Ausnahmeregelung auf Sie zutrifft, müssen Sie sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben. Ihre Ein- bzw. Rückreise in Stadt und Landkreis Schweinfurt muss zusätzlich unverzüglich dem Gesundheitsamt Schweinfurt gemeldet werden.

Die Meldung muss online über https://www.einreiseanmeldung.de/ erfolgen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an eqv@lrasw.de

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich einen negativen Corona-Test habe?
Auch wenn Sie bei der Einreise über einen negativen Coronatest verfügen, führt dies grundsätzlich nicht dazu, dass Sie von der Quarantänepflicht befreit sind. Unabhängig von Ihrem Testergebnis beträgt die Mindestquarantänedauer 5 Tage.

 

Gibt es die Möglichkeit vorläufig von der Quarantänepflicht befreit zu werden?
Generell gilt, dass alle Personen die aus einem außerdeutschen Risikogebiet kommen in eine 10-tägige Quarantäne müssen. Die Dauer der Quarantäne kann unter bestimmten Voraussetzungen auf 5 Tage reduziert werden.

Hierzu ist ein negativer Coronatest (PCR-Test) erforderlich. Diesen dürfen Sie frühestens fünf Tage nach der Einreise nach Deutschland durchführen lassen. Liegt Ihnen das negative Testergebnis vor endet die Quarantänezeit vor Ablauf der zehn Tage. Zur Durchführung der Testung darf die Quarantäne unterbrochen werden, wenn und solange es zur Durchführung eines Tests erforderlich ist.

Sie müssen das negative Testergebnis für mindestens zehn Tage nach der Einreise aufbewahren und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen. Die Verkürzung der Quarantänezeit kommt jedoch nur in Betracht, wenn Sie keine typischen Symptome haben, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen.

 

Wo kann ich mich als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet testen lassen?
An den bayerischen Flughäfen, bayerischen Autobahngrenzübergängen und den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg gibt es ein kostenfreies Testangebot. Die Staatsregierung hat zu dem an den Flughäfen München und Nürnberg und Memmingen Testzentren eingerichtet. Bitte beachten Sie, dass Die genauen Standorte der Teststellen finden Sie hier:

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/bayerische-teststrategie/#reiserueckkehrer

Auch können Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder im Testzentrum Schweinfurt (Kasernenweg 1) bzw. in der Zweigstelle Gerolzhofen (Berliner Str. / Volksfestplatz, 97447 Gerolzhofen) testen lassen. Bitte vereinbaren Sie hierfür vorher einen Termin. Die Terminvergabe erfolgt online über www.corona-test-schweinfurt.de

Bei Fragen zur Terminvergabe können Sie das Testzentrum auch telefonisch kontaktieren.

Tel. 09721/9490474
Montag - Freitag         9 – 13 Uhr

Bitte beachten Sie, dass ein Test zur Verkürzung der Quarantänedauer frühestens am 5ten Tag nach Einreise aus dem Risikogebiet vorgenommen werden darf. Vorher durchgeführte Tests werden nicht anerkannt.

 

Benötige ich für einen Corona-Test im Testzentrum eine Überweisung?
Nein, wenn Sie symptomfrei sind benötigen Sie keine Überweisung vom Hausarzt. Wichtig ist, dass Sie im Testzentrum einen Termin vereinbaren. Das geht online über www.corona-test-schweinfurt.de oder telefonisch über Tel. 09721/9490474.

Sollten Sie Erkältungssymptome aufweisen, wenden Sie sich bitte primär an Ihren Hausarzt. Im Testzentrum Schweinfurt und der Zweigstelle besteht keine ärztliche Behandlungsmöglichkeit (Medikation bzw. Krankschreibung), weshalb die Testung Symptomatischer eine Ausnahme darstellen soll. Insbesondere an Wochenend- und Feiertagen bietet sich das mobile Testangebot der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) an (kostenfreie bundesweite Rufnummer 116 117). Weiterhin kann – wenn der eigene Hausarzt keine (zeitnahe) Behandlung bzw. Abstrichnahme durchführt – unter www.kvb.de mithilfe der dortigen Suchmaske ein Arzt bzw. eine Ärztin gefunden werden, der oder die den Abstrich durchführt.

 

Wie werde ich über mein Testergebnis informiert?
Die Mitteilung des Testergebnisses erfolgt durch das Eurofins Labor per E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse. Über folgenden Link können Sie sich beim Labor Eurofins registrieren:

https://covidtestbayern.sampletracker.eu/

Bitte sehen Sie von telefonischen Nachfragen beim Gesundheitsamt Schweinfurt ab.
Sollte das Ergebnis positiv sein, werden Sie zusätzlich vom Gesundheitsamt informiert und erhalten per E-Mail weitere Informationen.

 

Bin ich als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet verpflichtet mich testen zu lassen?
Das Gesundheitsamt kann Sie innerhalb von 10 Tagen nach Einreise dazu auffordern, ein negatives Testergebnis vorzulegen, oder, wenn Sie über ein solches Ergebnis nicht verfügen, einen Test zu machen. Die Testung darf dabei höchstens 48 Stunden vor der Anforderung vorgenommen worden sein.

Die Pflicht zur Vorlage eines Nachweises bzw. zur Duldung einer Testung entsteht erst mit der Aufforderung des Gesundheitsamtes.

 

Sind die Tests für Reiserückkehrer kostenfrei?
Ja, Sie können sich an Flughäfen, bei Hausärzten oder in Testzentren kostenfrei testen lassen.
Die Kosten werden vom Freistaat Bayern oder vom Bund übernommen.

 

Ich muss mich in Quarantäne begeben. Was muss ich jetzt tun?
Wenn Sie zur Quarantäne verpflichtet sind, müssen Sie sich nach Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich dort für einen Zeitraum von 10 Tagen aufhalten. In dieser Zeit dürfen Sie Ihre Unterkunft nicht verlassen und keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht Ihrem Hausstand angehören.

Das Gesundheitsamt ist unverzüglich über Ihre Quarantäne zu informieren.
Nutzen Sie hierzu folgende Anmeldemaske: https://www.einreiseanmeldung.de/

Sollten während der Quarantäne Krankheitszeichen auftauchen, müssen Sie telefonisch einen Arzt informieren und dies auch dem Gesundheitsamt (per E-Mail an eqv@lrasw.de) melden.

 

Unterliegen auch Säuglinge der Pflicht zur häuslichen Quarantäne?
Auch Kinder/Säuglinge unterliegen der Pflicht zur häuslichen Quarantäne, wenn sich diese innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Um dieser Quarantänepflicht zu entgehen, können auch Kinder/ Säuglinge auf COVID-19 getestet werden; ein ärztliches Zeugnis befreit auch diese von der Quarantänepflicht.

 

Muss ich mich bei Auslandbesuchen immer in Quarantäne begeben oder nur dann wenn der Auslandsbesuch in einem Risikogebiet war?
Sie müssen sich nur dann in Quarantäne begeben, wenn Sie in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet waren.
Die aktuelle Liste des RKI für Risikogebiete finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

 

Welche Ausnahmen gibt es von der EQV?
Die EQV sieht mehrere Ausnahmen von der Quarantänepflicht vor.
Das bedeutet: Fallen Sie unter die Quarantäneverpflichtung, müssen Sie dennoch nicht in Quarantäne, wenn Sie sich auf eine Ausnahme berufen können.

Sie können sich nur dann auf eine Ausnahmevorschrift berufen, soweit Sie keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks-verlust aufweisen. Treten innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise Symptome auf, müssen Sie sich zur Durchführung eines Tests einen Arzt oder ein Testzentrum aufzusuchen.

Alle Ausnahmen finden Sie unter:

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEQV/true

 

Brauche ich eine Bescheinigung über meinen Ausnahmefall?
Die EQV sieht mehrere Ausnahmen vor. Fallen Sie unter eine Ausnahme, müssen Sie diese im Hinblick auf die EQV nicht bei Ihrem Gesundheitsamt anzeigen. Auf Verlangen der Kreisverwaltungsbehörde müssen Sie jedoch einen Nachweis erbringen z.B. Bescheinigung des Arbeitgebers.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich in einem Risikogebiet außerhalb Deutschlands wohne und täglich nach Bayern zu Arbeit, Studium oder Ausbildung muss?
Von der Quarantänepflicht werden Personen nicht erfasst, die in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck

  • ihrer Berufsausübung,
  • ihres Studiums
  • oder ihrer Ausbildung (umfasst auch den Schulbesuch)

in den Freistaat Bayern begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzgänger). Grenzgänger benötigen eine Bescheinigung des Arbeitgebers, Auftraggebers oder der Bildungseinrichtung, dass die Tätigkeit zwingende Notwendigkeit ist.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich in einem Risikogebiet außerhalb Bayerns arbeite und wieder nach Hause fahre?
Von der Quarantänepflicht werden Personen nicht erfasst, die im Freistaat Bayern ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck

  • ihrer Berufsausübung,
  • ihres Studiums
  • oder Ausbildung (umfasst auch den Schulbesuch)

an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzpendler). Grenzpendler benötigen eine Bescheinigung des Arbeitgebers, Auftraggebers oder der Bildungseinrichtung, dass die Tätigkeit die zwingende Notwendigkeit ist.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich Personen, Waren oder Güter transportiere?
Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, sind von der Quarantänepflicht ausgenommen.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich aus beruflichen Gründen, aber nicht regelmäßig, nach Bayern einreise oder mich aus beruflichen Gründen im Risikogebiet aufhalten muss?
Personen, die sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder nach Deutschland einreisen, müssen nicht in Quarantäne, wenn

  • die betroffene Person eine Bescheinigung des Arbeitgebers, des Auftraggebers oder der Bildungseinrichtung hat, dass die Tätigkeit die zwingende Notwendigkeit ist und
  • die betroffene Person über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügt. Die zu Grunde liegende Testung darf dabei höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Der zu Grunde liegende Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. Auf Verlangen ist das Testergebnis der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Hierzu muss die betroffene Person das Testergebnis für mindestens 10 Tage nach Einreise aufbewahren.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich mich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet oder weniger als 24 Stunden in Deutschland aufhalte?
Sie müssen nicht in Quarantäne, wenn Sie sich im Rahmen des sogenannten kleinen Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten von Bayern weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen, wenn der Auslandsaufenthalt ausschließlich einem triftigen Reisegrund dient; triftige Reisegründe sind berufliche, dienstliche, geschäftliche, schulische, medizinische oder familiär bedingte Gründe sowie Besorgungen des täglichen Bedarfs, nicht aber sportliche oder touristische Zwecke.

Das heißt, sowohl für Personen, die in Bayern wohnen und nach einem Tagesaufenthalt im benachbarten Risikogebiet wieder nach Bayern zurückkehren, als auch für Personen, die im benachbarten Risikogebiet wohnen und für einen Tagesaufenthalt nach Bayern kommen, besteht keine Quarantänepflicht, wenn der Aufenthalt jeweils weniger als 24 Stunden andauert und ausschließlich auf einem triftigen Reisegrund beruht. Hierdurch sollen etwa Arztbesuche, familiäre Angelegenheiten, Geschäfte des täglichen Bedarfs möglich sein, nicht aber Tagesausflüge zu touristische und sportliche Zwecken. Liegen die vorgenannten Voraussetzungen vor, müssen Sie keinen negativen Coronatest bei der Einreise vorweisen können.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich aus einem Risikogebiet einreise, um meine Eltern, meine Kinder, meinen Lebensgefährten oder Ehegatten, der nicht dem gleichen Hausstand angehört, oder andere Verwandte besuche?
Bei Aufenthalten in Deutschland von weniger als 72 Stunden sind Personen, die einreisen um Verwandte ersten Grades (dies sind nur die Eltern oder die Kinder der betroffenen Person) oder den Ehegatten bzw. Lebensgefährten, der nicht dem gleichen Hausstand angehört, zu besuchen oder zur Wahrnehmung eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Wollen Sie sich länger als 72 Stunden zu den vorgenannten Zwecken in Deutschland aufhalten oder möchten Sie Verwandte zweiten Grades (dies sind die Großeltern, Enkel oder Geschwister; NICHT darunter fallen: Onkel, Tanten, Nichten, Neffen etc.) besuchen, müssen Sie über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen, um nach der Einreise von der Quarantänepflicht befreit zu sein. Die zu Grunde liegende Testung darf dabei höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Der zu Grunde liegende Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert-Koch-Instituts erfüllen. Auf Verlangen ist das Testergebnis der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Hierzu muss die betroffene Person das Testergebnis für mindestens 10 Tage nach Einreise aufbewahren.

 

Muss ich mich nach der Rückkehr nach Bayern in Quarantäne begeben, wenn ich zuvor in ein Risikogebiet gereist bin, um meine Eltern, meine Kinder, meinen Lebensgefährten oder Ehegatten, der nicht dem gleichen Hausstand angehört, oder andere Verwandte zu besuchen?
Bei Aufenthalten in einem Risikogebiet von weniger als 72 Stunden sind Personen, die in ein Risikogebiet gereist sind, um Verwandte ersten Grades (dies sind nur die Eltern oder die Kinder der betroffenen Person) oder den Ehegatten bzw. Lebensgefährten, der nicht dem gleichen Hausstand angehört, zu besuchen oder zur Wahrnehmung eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts von der Quarantänepflicht bei der (Wieder-) Einreise nach Bayern ausgenommen.

Wollen Sie sich länger als 72 Stunden zu den vorgenannten Zwecken in einem Risikogebiet aufhalten oder möchten Sie Verwandte zweiten Grades (dies sind die Großeltern, Enkel oder Geschwister; NICHT darunter fallen: Onkel, Tanten, Nichten, Neffen etc.) besuchen, müssen Sie über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen, um nach der (Wieder-) Einreise von der Quarantänepflicht befreit zu sein. Die zu Grunde liegende Testung darf dabei höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Der zu Grunde liegende Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. Auf Verlangen ist das Testergebnis der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Hierzu muss die betroffene Person das Testergebnis für mindestens 10 Tage nach Einreise aufbewahren.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn eine dringend notwendige medizinische Behandlung ansteht?
Personen, die nach Bayern einreisen oder in ein Risikogebiet reisen, um sich einer dringenden medizinischen Behandlung zu unterziehen, müssen sich bei der (Wieder-) Einreise nach Bayern nicht in Quarantäne begeben, wenn die betroffene Person über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügt. Die zu Grunde liegende Testung darf dabei höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Der zu Grunde liegende Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. Auf Verlangen ist das Testergebnis der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Hierzu muss die betroffene Person das Testergebnis für mindestens 10 Tage nach Einreise aufbewahren.

 

Muss ich in Quarantäne, wenn ich einreise, um schutz- oder hilfsbedürftige Personen zu pflegen oder diesen beizustehen?
Personen, die nach Bayern einreisen oder in ein Risikogebiet reisen, um schutz- oder hilfebedürftige Personen zu pflegen oder diesen beizustehen, müssen sich bei der (Wieder-) Einreise nach Bayern nicht in Quarantäne begeben, wenn die betroffene Person über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügt. Die zu Grunde liegende Testung darf dabei höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Der zu Grunde liegende Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. Auf Verlangen ist das Testergebnis der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Hierzu muss die betroffene Person das Testergebnis für mindestens 10 Tage nach Einreise aufbewahren.

 

Muss ich mich in Quarantäne begeben, wenn ich auf der Durchreise durch Bayern bin?
Wenn Sie nur auf der Durchreise in Bayern sind, müssen Sie sich nicht in Quarantäne begeben, aber den Freistaat Bayern auf unmittelbarem Weg wieder verlassen. Eine kurze Rast zur sicherheitsbedingten Erholung ist gestattet. Sie müssen hierbei auch keinen negativen Coronatest bei der Durchreise vorweisen können.

 

Haben ReiserückkehrerInnen aus Risikogebieten einen Entschädigungsanspruch auf erlittenen Verdienstausfall?
ReiserückkehrerInnen aus Risikogebieten gelten als „Ansteckungsverdächtige“. Sie können deshalb für den erlittenen Verdienstausfall eine Entschädigung ehrhalten. Allerdings erhält aufgrund mitwirkenden Verschuldens keine Entschädigung, wer in ein Risikogebiet reist und bei der Abreise weiß oder grob fahrlässig nicht weiß, dass er sich bei der Wiedereinreise in Quarantäne begeben muss. Somit ist die Reise in ein Risikogebiet mit dem sehr hohen Risiko behaftet, letztlich ohne Entschädigungsanspruch zu bleiben, sollte bei der Wiedereinreise eine Quarantänepflicht bestehen.

Weitere Informationen zum Verdienstausfall finden sie unter:
https://www.regierung.unterfranken.bayern.de/aufgaben/177673/177700/leistung/leistung_53462/index.html

 

  

Stand: 29.11.2020

Stand: 01.12.2020
Gesundheitsamt (SG 22)