© Anand Anders

Bildungsregion Stadt und Landkreis Schweinfurt: Die bisherige Entwicklung

Stadt und Landkreis Schweinfurt haben sich, nach dem Beschluss im Stadtrat und Kreisrat im Sommer 2017, gemeinsam auf den Weg gemacht, eine offizielle Bildungsregion in Bayern zu werden.

Der bisherige Weg

Die Auftaktveranstaltung, das sog. 1. Dialogforum, zur „Initiative Bildungsregion in Bayern“ fand am 14. Juni 2018 im Konferenzzentrum auf der Maininsel statt. Eingeladen waren alle Bildungsakteurinnen und -akteure aus der Region, von denen knapp 300 Personen teilnahmen. Bereits während des 1. Dialogforums trugen sich alle Interessierten, die bei der Initiative mitwirken wollten, in unterschiedliche Arbeitsgruppen ein.

In der darauffolgenden, einjährigen Arbeitskreisphase tagten die Gruppen je nach Wunsch und Bedarf der ca. 220 angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen drei- und sechsmal pro Gruppe. Insgesamt kamen so 31 Sitzungen zustande. Im Rahmen dieser Treffen entwickelten sie insgesamt 44 Handlungsempfehlungen.

Begleitet wurde die Arbeitskreisphase von drei Informations- und Austauschtreffen der Säulensprecherinnen und Säulensprecher. Zudem wurde ein Lenkungsausschuss der Bildungsregion installiert, der von Landrat Töpper und von Oberbürgermeister Remelé geleitet wurde. An diesem Lenkungsausschuss nahmen sowohl die Arbeitskreisleiterinnen und -leiter als auch die Fraktionsvorsitzenden der Parteien, oder deren benannte Vertreterinnen und Vertreter, in Stadt und Landkreis Schweinfurt teil.

Die Ausschreibung des Kultusministeriums zur Bewerbung um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ sieht vor, dass die Ergebnisse vor Abgabe der Bewerbung in den örtlichen Jugendhilfeausschüssen vorgestellt werden. Die des Jugendhilfeausschusses der Stadt Schweinfurt und die Sitzung des Ausschusses für Jugend und Familie des Landkreises Schweinfurt fanden im Herbst 2019 statt. Beide Gremien begutachteten die Ausarbeitungen positiv.

Am 23. Januar 2020 fand das 2. Dialogforum in der Kulturhalle Grafenrheinfeld statt, bei dem die Ergebnisse der Arbeitskreise der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Es nahmen ca. 200 Personen dieser Veranstaltung teil. Das 2. Dialog ist sozusagen die offizielle Abschlussveranstaltung des Bewerbungsprozesses. Während der Veranstaltung entscheiden die Anwesenden, ob sich die Stadt oder der Landkreis mit den vorliegenden Ergebnissen als „Bildungsregion in Bayern“ bewerben oder nicht. In der Region Schweinfurt sprachen sich die Akteurinnen und Akteure mit einem positiven und einstimmigen Votum für eine Bewerbung zur Bildungsregion aus.

Nach Ausarbeitung einer umfangreichen Bewerbungsmappe um die Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ und „Digitale Bildungsregion“ wurde diese am 04. Mai 2020 bei der Regierung von Unterfranken eingereicht.

Wie geht es weiter?

Die Einreichung der Bewerbung stellt zwar das offizielle Ende der Ideenfindungs- und Bewerbungsphase dar, ist aber keinesfalls das Ende der Bildungsregion. Formal findet nun eine Begutachtung durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales sowie weitere Gremien statt. Mit einer Zertifizierung als „Bildungsregion Stadt und Landkreis Schweinfurt“ ist im Frühjahr 2021 zu rechnen.

Inhaltlich sollen die erarbeiteten Handlungsempfehlungen, die teilweise zuvor noch von den Ausschüssen in Stadt und Landkreis begutachtet werden müssen, sukzessive umgesetzt werden. Ein Teil der Handlungsempfehlungen ist sogar bereits umgesetzt bzw. befindet sich gerade in der Umsetzung. Die geschaffene Grundlage soll auch in Zukunft genutzt werden, um ein starkes Netzwerk weiter auf- und auszubauen, das den Herausforderungen einer sich stetig, in allen Bereichen, wandelnden, zunehmend digitalisierten Gesellschaft gewachsen ist und flexibel sowie dynamisch auf Veränderungen reagieren kann. Die Bildungsregion bietet, ggf. als Vorläufer eines interkommunalen, datenbasierten Bildungsmanagements, den Rahmen zu einer nachhaltigen, kooperativen Zusammenarbeit der verschiedenen Bildungsakteure.

Stand: 29.06.2020
Abteilung 2 - Soziales und Gesundheit