Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

© Anand Anders

Orientalisches Zackenschötchen & Co... - Wohin damit?

Pflanzen, die aus anderen Regionen der Welt bei uns eingewandert sind, verbreiten sich teilweise rasend schnell und verdrängen die heimische Pflanzenwelt. Wenn man diese sogenannten Neophyten, die evtl auch in Gärten eingewandert sind, eindämmen will, bleibt nur das frühzeitige Abschneiden (bevor die Samen reifen und sich die Pflanzen dadurch verbreiten) oder am besten das komplette Ausgraben der Pflanzen. Doch wie entsorgt man diese dann?

 

Sie sollten auf keinen Fall auf den Komposthaufen im Garten, denn dort können die Samen meist sehr gut überleben.

Für nicht allzu große Mengen ist die beste Entsorgungsmöglichkeit die Biotonne. Die Selbsterhitzung in unseren Kompostierungsanlagen führt zu einer Abtötung der Samen, so dass über den Kompost kein neuer Befall verschleppt werden kann. Durch hygienisch kontrollierte Verfahren ist sichergestellt, dass die erforderlichen Temperaturen über die notwendige Zeitspanne sicher eingehalten werden.

Falls größere Mengen zu entsorgen sind und Sie selbst zum Wertstoffhof bzw. Kompostanlage fahren wollen, achten Sie darauf, dass die Samen unterwegs nicht verstreut werden. Lieber verpacken oder abdecken. Geben Sie den Mitarbeitern vor Ort die Information, wenn Sie solche sogenannten Neophyten bringen.

Neben dem Zackenschötchen gelten diese Regeln ebenso für die Goldrute, das Jakobskreuzkraut, das indische Springkraut u.ä.

Dagegen soll der Riesen-Bärenklau (wegen der möglichen Hautverbrennungen) ebenso wie die sehr stark Allergie-auslösende Ambrosia-Pflanze am besten verpackt in die Restmülltonne gegeben werden. 

Aktuelle Informationen rund um das Thema "Coronavirus"

Impfung in Stadt und LandkreisImpfung ohne Termin möglich

Informationen zur Impfung auf Ukrainisch(український)

Alle Informationen (auch zum Protein-Impfstoff) sowie die Öffnungszeiten der Impfstellen finden Sie unter: www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung

Vorgehen bei einem positivem Corona-Test

Zunächst gilt: Alle Personen, die positiv getestet wurden - egal ob mit Antigenschnell- oder PCR-Test – müssen sich unverzüglich isolieren. Bei einem positiven Selbsttest wird eine vorläufige Isolation empfohlen. 

  • Positive Antigenschnelltests von offiziellen Schnellteststellen werden dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt. Positive Selbsttests übermitteln Sie bitte über das Schnelltest-Online-Formular an das Gesundheitsamt.

  • Jeder positive Antigenschnell- oder Selbsttest muss mit einem PCR-Test bestätigt werden. Die Testung darf ausschließlich im PCR-Testzentrum in Schweinfurt erfolgen. 
    Zur Terminvereinbarung gelangen Sie hier. 

  • Wenn Sie Covid-19-typische Symptome wie Fieber, Husten oder Schnupfen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt, um dort eine PCR-Testung zu veranlassen. 

    Ausführliche Informationen zum weiteren Vorgehen erhalten Sie hier.


Informationen zum gesamten Testangebot finden Sie hier.