© Anand Anders

Erfolgswerkstatt: Offizieller Start des Mentoring-Programms

Mentoren und Mentees – beide Seiten sollen von Teilnahme profitieren

Landkreis Schweinfurt. Mit der Erfolgswerkstatt Schweinfurter Land geht der Landkreis Schweinfurt einen neuen Weg und will damit Brücken bauen zwischen unterschiedlichen Menschen und Arbeitsfeldern sowie Frauen und Männer in ihrer Vielfalt fördern. Im Rahmen des Cross-Mentoring-Programms, welches ein Gemeinschaftsprojekt der Gleichstellungsstelle und des Regionalmanagements des Landratsamts Schweinfurt ist, geht der Landkreis damit erneut in einen intensiven Austausch mit Handwerk, Wirtschaft und anderen Dienstleistern.

Mit der EAF Berlin wurde eine Dienstleisterin gewonnen, die bereits über 100 Mentoring-Programme bundesweit begleitet hat. Das unabhängige Beratungs- und Forschungsinstitut arbeitet an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Die zwei Projektverantwortlichen Kathrin Mahler Walther und Tina Weber werden das Programm ein Jahr lang begleiten und bringen aufgrund ihrer Biografie und ihrer Ausbildung viel persönliche Kompetenz mit.

Der Start der Auftaktveranstaltung bildete eine allgemeine Einführung in die Definition Mentoring. Sehr anschaulich stellten Mahler Walter und Weber vor, was Mentoring bedeutet. Von den griechischen Wurzeln des Begriffs Mentoring bis hin zur Definition und konkreten Aufgabenstellung im Programm wurden die Teilnehmenden eingestimmt.

Beim gegenseitigen Kennenlernen stellte sich heraus, so unterschiedlich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren beruflichen und persönlichen Hintergründen sind, so unterschiedlich sind die Ziele und Gründe für die Programmteilnahme: Von Durchsetzungsvermögen stärken, persönliche Ressourcen erschließen, Vereinbarkeit Familie und Beruf zu optimieren, sich beruflich weiterzuentwickeln, Wege für eine erfolgreiche Kommunikation zu finden, sich aus der beruflichen Sackgasse zu lösen bis hin zum Netzwerken.

In den getrennten Workshops wurde schon sehr konkret und intensiv gearbeitet. So stand bei den Mentees die eigene Zielsetzung auf der Agenda, die Mentoren beschäftigten sich mit ihrer Rolle und Aufgabendefinition. Auch wenn die Mentees die Motoren in der Tandembeziehung sind, ist das Programm keine Einbahnstraße. Die Mentorinnen und Mentoren erhalten wichtige Impulse, im Besonderen für Netzwerkbildung und Selbstreflektion des eigenen Kommunikations- und Führungsstils.

Der nächste Baustein der Erfolgswerkstatt ist ein Angebot, das sich wieder an alle Interessierten richtet: „Diversity – Modewort oder Lösung?“ heißt der Vortrag von Robert Franken am Montag, 18. November, um 18.30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes Schweinfurt. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung bis spätestens 11. November gibt es im Internet unter www.landkreis-schweinfurt.de/diversity