© Anand Anders

Noch mehr Bürger können getestet werden

Zentrale Teststelle von Stadt und Landkreis jetzt täglich sechs Stunden in Betrieb

Schweinfurt Stadt und Landkreis. Seit Dienstag, 31. März, können noch mehr Bürger an der gemeinsamen, zentralen Teststelle von Stadt und Landkreis Schweinfurt auf das Coronavirus getestet werden, da die Testkapazitäten noch einmal erhöht wurden.

Möglich wird dies dadurch, dass nun auch die eigentlich für die Testungen zuständige Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) niedergelassene Ärzte zur Verfügung stellt, welche die notwendigen Abstriche vornehmen können. In der gemeinsamen Teststelle in der Sporthalle des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums, die am 20. März 2020 ihren Betrieb aufgenommen hat, werden nun Montag bis einschließlich Samstag jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr Tests durchgeführt. Die Teststelle ist also nun sechs, statt wie vorher vier, Stunden in Betrieb.

Vormittags wird das staatliche Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Schweinfurt wie gehabt die Tests vornehmen. Die zu testenden Bürgerinnen und Bürger werden vom Gesundheitsamt in die Teststelle einbestellt. In den Nachmittagsstunden werden diejenigen getestet, die über die KVB-Rufnummer 116117 oder durch einen zuweisenden Arzt für einen Test vermittelt werden und den Kriterien des Robert-Koch-Instituts entsprechen.

Weiterhin werden grundsätzlich dort nur die Personen getestet, die einbestellt worden sind und keine sogenannten Selbsteinweiser. Die Wege über das Gesundheitsamt oder 116117 beziehungsweise den Hausarzt sind zwingend vorgeschrieben.

Bereits an dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass für die von der KVB durchgeführten Tests zwischen 13 und 16 Uhr zwingend die Krankenversicherungskarte vorgelegt werden muss, damit die KVB die Kosten für die ärztlichen Leistungen verrechnen kann.

Die am Vormittag stattfindenden Tests nach Zuweisung durch das Gesundheitsamt Schweinfurt können ohne Versicherungskarte wahrgenommen werden. Die hier eingesetzten Ärzte des St. Josef Krankenhauses sind weiterhin kostenlos tätig.