© Anand Anders

Landratsamt und Rothmühle schränken Parteiverkehr massiv ein

Persönliche Vorsprache im Landratsamt nur noch mit Terminvereinbarung

Landkreis Schweinfurt. Die Bayerische Staatsregierung hat am Montag, 16. März 2020, den Katastrophenfall ausgerufen und entscheidende Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus verfügt. Daher hat auch das Landratsamt Schweinfurt entschieden, ab Dienstag, 17. März 2020, bis auf Weiteres den Parteiverkehr im Landratsamt Schweinfurt massiv einzuschränken.

Betroffen sind seit dem 19. März davon auch das Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle sowie die Kompostanlage in Gerolzhofen. Diese sind ab sofort für Privatanlieferungen geschlossen. Weitere Infos erhalten Sie hier.

Für die Arbeitsbereiche im Landratsamt Schweinfurt heißt das, dass dort eine persönliche Vorsprache in allen Bereichen ab sofort nur noch mit vorheriger Terminvereinbarung mit der jeweiligen Organisationseinheit möglich ist. Die Kontakte wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern der einzelnen Arbeitsbereiche des Landratsamts Schweinfurt sind im Internet unter www.landkreis-schweinfurt.de zu finden.

Das Landratsamt Schweinfurt bittet für diese einschneidende Maßnahme um Verständnis. Dies jedoch geschieht alles unter der Maßgabe, die sowohl die Bundes- als auch die Landesregierung betont haben: Nämlich soziale Kontakte soweit es geht zu vermeiden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Gleichwohl schließt sich Landrat Florian Töpper den heutigen Aussagen des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder vollumfänglich an: „In einer Demokratie und einem Rechtsstaat ist es essentiell wichtig, die öffentliche Hand handlungsfähig und erreichbar zu erhalten und dies gewährleisten wir auch weiterhin.“

(ergänzt bzw. aktualisiert am 19.03.2020)