© Anand Anders
© StMWi / E. Neureuther
Der stellvertretende Landrat Peter Seifert und Regionalmanagerin Katharina Saur freuen sich über die Sonderförderung für das Innentwicklungskonzept in Höhe von 150.000 Euro, die ihnen der Staatssekretär für Landesentwicklung Roland Weigert in München überreicht hat.

Knapp 750.000 Euro Landesmittel für das Regionalmanagement

Innenentwicklungskonzept für Sonderförderung ausgewählt

Landkreis Schweinfurt. Seit Januar 2019 läuft die neue Förderperiode des Regionalmanagements im Landkreis Schweinfurt. Ein nahtloser Übergang zur vorangegangenen Periode 2016-2018 ist damit gelungen. Nun haben der stellvertretende Landrat Peter Seifert und Regionalmanagerin Katharina Saur offiziell den Förderbescheid vom bayerischen Staatssekretär für Landesentwicklung Roland Weigert in München entgegengenommen. Die insgesamt knapp 750.000 Euro Landesmittel beinhalten auch eine Sonderförderung über 150.000 Euro für das Innenentwicklungskonzept, für welche der Landkreis Schweinfurt im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt wurde.

„Die Förderung des Regionalmanagements trägt maßgeblich zur Zukunftsentwicklung unseres Landkreises bei“, so Landrat Florian Töpper. Insgesamt vier Projekte mit zahlreichen Maßnahmen stehen auf der anspruchsvollen Agenda der beiden Regionalmanagerinnen, Katharina Saur und Mirjam Betz: Den demographischen Wandel gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern aktiv gestalten, Innenentwicklung im Landkreis Schweinfurt verstetigen und stärken, den Landkreis Schweinfurt als attraktiven Wohn- und Arbeitsort etablieren sowie Binnenmarketing im kulturellen Bereich zur Stärkung der regionalen Identität.

Diverse Vortragsabende im Herbst und Winter
Einige Maßnahmen sind schon angelaufen, andere stehen in den Startlöchern. So startet im Herbst das regionale Cross-Mentoring-Programm im Rahmen der Erfolgswerkstatt Schweinfurter Land. Ebenfalls in Vorbereitung ist der nächste Vortragsabend am 18. November 2019 zum Thema Diversity. Der Referent Robert Franken spricht über das Thema als ein Konzept für einen wertschätzenden und respektvollen Umgang mit Verschiedenheit und Individualität zur Förderung von Chancengleichheit im Arbeitsalltag und damit als ein Baustein zur Sicherung des Fachkräftebedarfs.

Die ersten Veranstaltungen der Maßnahme „Neue Wohn- und Lebensformen auf dem Land“ werden ebenso im Herbst dieses Jahres beginnen. Im Oktober findet eine Auftaktveranstaltung zur Abstimmung der künftigen Zusammenarbeit regionaler Akteure im Bereich Wohnen, Leben und soziale Gemeinschaft statt. Am 7. November dann berichtet Rainer Kroll von seinen eigenen Erfahrungen von Möglichkeiten, wie verschiedene Wohnprojekte wie zum Beispiel eine Senioren-WG ins Leben gerufen werden können. Am selben Abend wird die Wanderausstellung „Zusammen planen – Gemeinsam wohnen“ des FORUM Gemeinschaftlich Wohnen e. V. eröffnet. Diese wird bis zum 15. November im Foyer des ersten Stocks im Landratsamt präsentiert. Zu sehen sind hier Beschreibungen verschiedener Wohnprojekte, ihrer Bewohner, ihrer Motivation und ihrer Ausgestaltung.

Schließlich veranstaltet das Regionalmanagement dieses Jahr auch noch einen Fachabend gemeinsam mit dem Gesundheitsamt: Am 11. Dezember lautet das Thema „Herausforderung Demenz?! Lange gesund leben und selbstbestimmt wohnen“.

Innenentwicklung bleibt weiterhin wichtiges Thema
Eine wichtige Rolle in der Arbeit des Regionalmanagement wird weiterhin das Thema Innenentwicklung spielen: „Ganz besonders freue ich mich, dass unser Innenentwicklungskonzept im Wettbewerb ‚Regionale Zukunftsprojekte‘ ausgezeichnet wurde. Dank dieser Sonderförderung von 150.000 Euro können wir das Thema Innenentwicklung noch intensiver bearbeiten und unsere bayerische Vorbildrolle weiter stärken“, freut sich Landrat Töpper. Von 26 Bewerbern wurden zehn, darunter eben auch der Landkreis Schweinfurt, für ihr herausragendes Projekt ausgezeichnet.

Mit der Sonderförderung möchte das Regionalmanagement, Innenentwicklung als strategische Daueraufgabe in der Region etablieren. Denn Innenentwicklung wird auch in Zukunft kein Selbstläufer-Thema sein und benötigt eine feste Verankerung auf allen Ebenen, vom Dorf über die Gemeinde bis hin zum Landkreis. Hierzu werden die Themenbereiche Finanzierung- und Unterstützungsmöglichkeiten, Kommunikation und Akteure und Zusammenarbeit genauer betrachtet. Zudem wird die bisherige regionale Arbeit analysiert, der Vergleich mit anderen Regionen gesucht und Verbesserungsansätze und neue Handlungsoptionen mit den regionalen Akteuren in interkommunaler Zusammenarbeit entwickelt.

Insgesamt erhält das Regionalmanagement Schweinfurter Land für den Förderzeitraum 2019-2021 im Rahmen der Förderrichtlinie Landesentwicklung eine 80-prozentige Förderung in Höhe von knapp 750.000 Euro vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Die verbleibenden 20 Prozent der Kosten trägt der Landkreis. Fachliche Unterstützung und Beratung erhält das Regionalmanagement weiterhin von der Regierung von Unterfranken.