© Anand Anders

Der Landkreis Schweinfurt stärkt abermals die Ehrenamtsförderung

Die Freiwilligenagentur „GemeinSinn“ wird in die erweiterte „Servicestelle Ehrenamt“ am Landratsamt integriert

Landkreis Schweinfurt. Der seit Beginn der neuen Wahlperiode des Kreistags im Mai existierende Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Gesundheit und Ehrenamt hat die Weichen für eine weitere Stärkung der Förderung des Ehrenamts gestellt. Mit Beginn des neuen Jahres wird die seit 2011 unter dem Dach des Bayerischen Roten Kreuzes arbeitende und weitgehend aus Kreismitteln finanzierte Freiwilligenagentur „GemeinSinn“ in eine neu geschaffene „Servicestelle Ehrenamt“ des Sozialamts des Landkreises integriert.

Ziel ist es, die Tätigkeitsfelder der Freiwilligenagentur mit den im Landratsamt angesiedelten und ebenfalls das Ehrenamt fördernden Stellen (zum Beispiel die Kommunale Seniorenarbeit, die Bildungskoordination für Neuzugewanderte sowie die bisherige Servicestelle Ehrenamt, welche die beliebte Ehrenamtskarte ausgibt) zusammenzufügen und somit das gemeinsame Werben für noch mehr engagierte Frauen, Männer und Jugendliche im Ehrenamt zu fördern.

„Die Freiwilligenagentur und ihre Mitarbeitenden haben hervorragende Arbeit geleistet, die sich nun in neuen Strukturen fortsetzt“, erklären Landrat Florian Töpper und BRK-Kreisvorsitzender Hartmut Bräuer in einer gemeinsamen Stellungnahme. Beleg dafür sei auch, dass der Landkreis die bisherigen Mitarbeitenden der Freiwilligenagentur in seine Dienste übernimmt.

„Wir schaffen nun eine zentrale Anlaufstelle für ehrenamtlich engagierte Menschen in unseren 29 Gemeinden, die erheblich auf der Pionierarbeit der Freiwilligenagentur aufbaut“, betont der Landrat. „Gerade auch die aktuelle Corona-Pandemie zeigt, wie bedeutsam es ist, die ehrenamtlichen Strukturen unter schwierigen Bedingungen nicht nur wertzuschätzen, sondern gezielt und offensiv zu unterstützen“, so der Landrat.