© Anand Anders
© Anand Anders
Bei der Vergabe des Gründerpreises Schweinfurt (von links): Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Felix und Susanne Puello (Pexco GmbH, Schweinfurt), Frank Hefner (Direktor VR-Bank Schweinfurt eG), Eva Gleichmann (MainDirndl, Schonungen), Julian Wildanger (Boxiland GmbH, Geldersheim), Jonathan Reichert, Björn Peper (Divinci GmbH, Schweinfurt) und Landrat Florian Töpper.

Gründerpreis Schweinfurt: Clevere Geschäftsmodelle erfolgreich umgesetzt

Zum zweiten Mal Würdigung innovativer junger Unternehmen

Stadt und Landkreis Schweinfurt. Mit Kreativität, Expertenwissen, Gründergeist und Mut starten jedes Jahr junge Unternehmer in Stadt und Landkreis Schweinfurt in ihre Selbstständigkeit. Diese innovativen Unternehmer und ihre Ideen in den Bereichen Gewerbe, Handwerk und Dienstleistung zu würdigen, ist Ziel des Gründerpreises Schweinfurt, der zum zweiten Mal nach 2017 von Stadt und Landkreis Schweinfurt an vier besondere Firmengründer vergeben wurde.

Bei der Preisverleihung im Gründerzentrum GRIBS am Hainig, das von Stadt und Landkreis Schweinfurt finanziert wird, machten Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Landrat Florian Töpper deutlich, dass die Region Schweinfurt wesentlich von den Innovationen des Mittelstandes und der Industrie lebt. Die Region biete ein animierendes Umfeld für Existenzgründungen. Denn entgegen dem negativen Gründungstrend auf Bundesebene sei hier seit 2012 immer ein positives Gründungssaldo festzustellen. „Die hohe Zahl an Patenten aus der Region zeigt insbesondere die Innovationsfähigkeit unserer Industriebetriebe. Doch obwohl sich außeruniversitäre Forschungseinrichtungen leider weiterhin in den Großstädten konzentrieren, hat sich bei uns auch unabhängig davon eine lebendige Gründerszene etabliert“ so Oberbürgermeister Sebastian Remelé. Die Preisstifter würdigten daneben die Bedeutung des Gründerzentrums GRIBS, das junge Gründer umfassend unterstützt und betreut.

Die vielen Neugründungen, getragen von kreativen und innovativen Menschen, würden zu den Voraussetzungen zählen, um den Wirtschaftsstandort weiter zu entwickeln und die Arbeitsplätze hier zu halten, stellten Oberbürgermeister Remelé und Landrat Töpper übereinstimmend fest. „Wir sind ein dynamischer Wirtschaftsraum. Insbesondere durch junge Unternehmen und neue Geschäftsideen ist unsere Wirtschaftsstruktur gut und zukunftsfähig aufgestellt. Mit der heutigen Preisverleihung wollen wir den unternehmerischen Mut aller Gründer würdigen“ verdeutlichte Landrat Florian Töpper

Die Preisträger

Beide spendeten allen eingereichten Bewerbungen viel Lob für die Geschäftsmodelle. Die jungen Unternehmen durften gemäß der Ausschreibung maximal fünf Jahre am Markt sein. Über die Platzierungen des Gründerpreises entschied eine Jury aus Vertretern der Preisstifter.

Der mit 5.000 Euro dotierte erste Preis ging an Julian Wildanger aus Geldersheim für seine Unternehmensgründung „Boxiland GmbH“.

Das Geschäftsmodell von Boxiland zielt darauf ab, ausgefallene Geschenkesets zu kreieren, die mit einem emotionalen Design durch kluges Online-Marketing über eigene Online-Shops und über bekannte Portale an die Kunden gebracht werden.

Von der Bierweltreise als perfektes Geschenk für Männer bis zum Adventskalender mit Kaffeesorten aus aller Welt oder der Marke „Krautberger“ für Gewürze reicht das Produktspektrum. Das Unternehmen ist strikt digitalisiert und der Work-Flow von einem Netzwerk mit internationalen Partnern bestimmt. Bei der Herstellung und Konfektionierung in Deutschland arbeitet Boxiland fast ausschließlich mit Behindertenwerkstätten zusammen.

Den zweiten Platz und 3.000 Euro erhielten Jonathan Reichert und Björn Peper für ihre Unternehmensgründung „Divinci GmbH“ in Schweinfurt. Das IT-Unternehmen hat sich spezialisiert auf Design und Programmierung individueller Software, die zu 100 Prozent den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Spezielle „mobile Apps“ zählen ebenfalls zu den Wachstumstreibern bei Divinci.

Der dritte Platz des Gründerpreises Schweinfurt 2019 und 2.000 Euro Preisgeld gingen an Eva Gleichmann aus Schonungen mit dem Unternehmen „MainDirndl“. Die Unternehmensgründerin fertigt Designertrachten für Damen, Herren und Kinder. Sie vereinigt in ihrer „Trachtencouture aus Mainfranken“ traditionelles Trachtendesign mit individuellen Stilwünschen der Kunden. Alleinstellungsmerkmal sind exklusiv veredelte Lederschürzen.

Den mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis der VR-Bank Schweinfurt eG überreichte Direktor Frank Hefner an Susanne und Felix Puello aus Schonungen für die Unternehmensgründung „Pexco GmbH“. Das Produktportfolio deckt die ganze Bandbreite in Sachen eBikes und Fahrräder ab. Das Unternehmen zählt bereits 50 Mitarbeiter, die am Hauptsitz Schweinfurt vom Produktdesign bis zum Marketing alle Aufgaben übernehmen.

(Quelle: Pressemitteilung der GRIBS Betriebs-GmbH Schweinfurt, 11.02.2019)